Nordhausen: Die Hälfte der Aufträge bleibt in der Region

Nordhausen.  Die Stadt legt ihren Vergabebericht für das vergangene Jahr vor. Knapp 18 Millionen Euro investiert die öffentliche Hand.

Zu den aktuellen Großprojekten der Stadt Nordhausen zählt die Sanierung des Theaters.

Zu den aktuellen Großprojekten der Stadt Nordhausen zählt die Sanierung des Theaters.

Foto: Marco Kneise

Ihren Bericht über die Tätigkeit der Vergabestelle für das Jahr 2020 hat jetzt die Stadt Nordhausen vorgelegt. Demnach habe die Stadt 179 Zuschläge mit einem Gesamtauftragsvolumen von 17,75 Millionen Euro erteilt. „Der Vergabebericht zeigt mit der Erhöhung des Gesamtauftragsvolumens zum Vorjahr von 7,53 auf 17,75 Millionen Euro eine weitere und deutliche Belebung der Investitionstätigkeit unserer Stadt“, sagt Oberbürgermeister Kai Buchmann (parteilos). „Seit 2018 steigen die Investitionsmittel der Haushaltsplanungen unserer Stadt im Vergleich zu den Vorjahren.“

Als Beispiele nennt der Oberbürgermeister Ausgaben für Schulen, Kindergärten, Straßen, Geh- und Radwege sowie für Großprojekte wie den Neubau der Feuerwache und die Generalsanierung des Theaters. Diese Entwicklung zeige deutlich die entfaltete Dynamik der Stadt durch das Ende der Phase der Haushaltskonsolidierung und mitten in wirtschaftlich schwierigen Pandemie-Zeiten, meint Buchmann. Daneben werde deutlich, dass davon mehr als zwei Drittel der Vergaben im Freistaat sowie knapp die Hälfte der Vergaben in der Region verbleiben und damit hiesige Unternehmen profitieren.