Nordhausen: Mobile Corona-Tester sollen als schnelle Eingreiftruppe bereitstehen

Nordhausen  Landratsamt ermöglicht einen zusätzlichen Kontakt für die Corona-Testkoordinierung.

Ist nur ein Strich zu sehen, ist der Antigen-Schnelltest auf das Coronavirus negativ, bei zwei Strichen wäre das Ergebnis positiv.

Ist nur ein Strich zu sehen, ist der Antigen-Schnelltest auf das Coronavirus negativ, bei zwei Strichen wäre das Ergebnis positiv.

Foto: Claudia Klinger

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie habe sich das mobile Test-Team des Landkreises Nordhausen schon bewährt, meint Landrat Matthias Jendricke (SPD). Die Team-Mitglieder handeln wie eine schnelle Eingreiftruppe, können rasch reagieren, sobald sie gebraucht werden. Corona-Blog: Thüringen weiter Schwerpunkt der Pandemie – 17 Fälle im Oberhofer Biathlon-Tross

Ihr Leiter ist der frühere Chef des ärztlichen Rettungsdienstes des Landkreises, Hans-Jörg Arndt, der seinen Ruhestand unterbricht, um in der Krise zu helfen. Ihre Basisstation ist in der Zorgestraße in Nordhausen.

Jendricke betont aber: Die mobilen Tester wirken nur ergänzend zur Arbeit der Hausärzte und zu den Aktivitäten des Gesundheitsamtes. Allerdings sei man mit ihnen bei Bedarf schneller in der Lage, Quarantäne zu veranlassen und Infektionsketten zu unterbrechen.

Jeder Südharzer, der einen positiven Schnelltest hat oder Krankheitssymptome spürt, sei immer bei seinem Hausarzt gut aufgehoben, unterstreicht Jendricke. Wer jedoch das Gefühl habe, im medizinischen Notdienst-System nicht weiterzukommen, könne sich ans Landratsamt wenden. Dort gibt es einen Kontakt für die Testkoordinierung per E-Mail an corona-test@lrandh.thueringen.de sowie für Anfragen ein telefonisches Zeitfenster montags bis freitags von 10 bis 12 Uhr unter 03631 / 911 9201.