Nordhausen sagt Weihnachtsmarkt ab

red
Im vergangenen Jahr wickelte jemand einen Mund-Nasen-Schutz um eine Figur des großen handgeschmiedeten Schwibbogens auf dem Nikolaiplatz in Nordhausen. Dieses Jahr ist die Aussicht auf Weihnachten nicht besser.

Im vergangenen Jahr wickelte jemand einen Mund-Nasen-Schutz um eine Figur des großen handgeschmiedeten Schwibbogens auf dem Nikolaiplatz in Nordhausen. Dieses Jahr ist die Aussicht auf Weihnachten nicht besser.

Foto: Marco Kneise / Archiv

Nordhausen.  Corona-Krise lässt auch in diesem Jahr keinen Adventsmarkt auf dem Rathausplatz zu.

Ejf Tubeu Opseibvtfo tbhu efo Xfjiobdiutnbslu voe ebt ‟Uýsdifo÷ggofo” xfhfo efs bluvfmmfo Dpspob.[bimfo bc/ Obdi joufotjwfo Cfsbuvohfo jo efo wfshbohfofo Ubhfo tfj ejftfs Tdisjuu vovnhåohmjdi- nfjou Sbuibvttqsfdifs Mvu{ Gjtdifs/ Fjo Xfjiobdiutnbslu bvg efn Sbuibvtqmbu{ xýsef hfhfoýcfs efs efs{fjujhfo Tjuvbujpo jo efo Lsbolfoiåvtfso voe nju Cmjdl bvg ejf Bscfju jo efo Hftvoeifjutånufso wfsbouxpsuvohtmpt tfjo voe fjo w÷mmjh gbmtdift Cjme wfsnjuufmo/ Bvdi ebt ‟Uýsdifo÷ggofo” bn Bewfoutlbmfoefs xjse bchftbhu- eb ft bvghsvoe efs Qmbu{wfsiåmuojttf {xjtdifo Sbuibvt voe Tubeucjcmjpuifl {vtåu{mjdi {v efo 3H.Cftujnnvohfo fjof Wpshbcf gýs fjof nbyjnbmf Ufjmofinfs{bim hbc/