Northeimer Straße in Niedersachswerfen wird früher fertig als gedacht

Niedersachswerfen  Die Arbeiten in Niedersachswerfen liegen im Zeitplan. Nächste Woche wird der Regenwasserkanal verlegt.

Die Bauarbeiten in der Northeimer Straße in Niedersachswerfen kommen gut voran. Momentan werden hier die Borde gesetzt.

Die Bauarbeiten in der Northeimer Straße in Niedersachswerfen kommen gut voran. Momentan werden hier die Borde gesetzt.

Foto: Doreen Hotzan

Kurz vor der Großen und Kleinen Bahnhofstraße in Niedersachswerfen ist für Autofahrer nun Schluss. Bis hierher hat sich inzwischen die Baustelle in der Northeimer Straße ausgeweitet. Weil hier die Schulbusse verkehren, können die Bauarbeiten in diesem Bereich nur in den Sommerferien erfolgen. Bis zum 16. August soll alles fertig sein. „Wir kommen gut voran. Nächste Woche wollen wir damit beginnen, den Regenwasserkanal zu verlegen“, sagt Polier Torsten Bischoff von der bauausführenden Firma Mütze und Rätzel am Donnerstagvormittag. Dieser soll bis zur Gaststätte „Sachswerfer Handwagen“ verlaufen. Auch die geplanten Versorgungsleitungen sollen bis dorthin verlegt werden. Eine Transportleitung muss laut Torsten Bischoff ebenfalls noch verlegt werden. „Diese wird bis vor zur Bundesstraße 4 gehen“, blickt er voraus.

Momentan sind die Bauarbeiter damit beschäftigt, in der Northeimer Straße sämtliche Hausanschlüsse fertigzustellen. „Also Gast, Wasser, Regenwasseranschlüsse“, erläutert der Polier. Zudem sei damit begonnen worden, die Borde zu setzen. „Wenn das abgeschlossen ist, werden die Nebenanlagen in Angriff genommen“, sagt Torsten Bischoff weiter. Mit dem Verlauf der Bauarbeiten ist der Polier bisher zufrieden. Die Witterung spiele den Bauleuten momentan in die Karten, so dass die Arbeiten zügig vorankommen.

In Richtung Woffleben hat sich die Baustelle ebenfalls noch ein Stück weit vergrößert. Eigentlich sollten die Arbeiten nur bis zur Berebrücke gehen. Nun wird auch in dem Bereich Kreuzung Straße der Einheit/ Mühlbergsweg in Richtung Kupferhammer/Alexander-Puschkinstraße gebaut. Dieser Straßenabschnitt ist seit dem 1. Juli bis voraussichtlich zum 16. August für den Fahrzeugverkehr voll gesperrt. „Dass dieser Bereich gesperrt wird, hat das Straßenbauamt kurzfristig entschieden“, betont Torsten Bischoff. Auch hier soll die Straße – etwa 90 Meter – gleich mit saniert werden. „Die Brücke wird aber nicht angerührt“, stellt der Polier klar. Er hofft, dass die Arbeiten hier ebenfalls so zügig vorankommen, dass die Straße zum Beginn des neuen Schuljahres wieder offen ist.

Dann hätte auch die Umleitung für die Anwohner der am Ortsrand gelegenen Siedlung an der Teichstraße und am Mühlbergsweg ein Ende. Diese gelangen derzeit nicht mehr über die L 1037 in Richtung Ortsmitte. Sie müssen die Baustelle stattdessen weiträumig umfahren. Die Umleitungsstrecke führt über Woffleben, Bischofferode, Appenrode nach Niedersachswerfen. Der überörtliche Verkehr wird weiter in Richtung Ellrich über Appenrode und Werna sowie umgekehrt von Ellrich über Werna, Appenrode nach Niedersachswerfen umgeleitet.

Insgesamt werden in der Northeimer Straße sowie einem Teil der Vater-Jahn-Straße rund 1,85 Millionen Euro verbaut. Die Straßen werden grundhaft ausgebaut. Schwerpunkte der Sanierung sind die Verlegung von neuen Gas- und Trinkwasserleitungen sowie einer Regen- und Schmutzwasserentwässerung. Die Arbeiten sollen Ende 2020 abgeschlossen sein. Das Bauende könnte sich ein Stück weit nach vorne verlagern. „Wir liegen gut im Zeitplan“, bestätigt Winfried Ludolph vom Nordthüringer Straßenbauamt auf Nachfrage. Er geht demnach davon aus, dass die Arbeiten vielleicht auch schon im zweiten Quartal des kommenden Jahres fertig werden könnten.

Zu den Kommentaren