„Offene Gärten“ im Südharz: An 14 Orten sind Neugierige willkommen

Die Ilfelderin Christa Völkel öffnet ihren Garten auch diesen Sonntag wieder

Die Ilfelderin Christa Völkel öffnet ihren Garten auch diesen Sonntag wieder

Foto: Kristin Müller / Archiv

Nordhausen.  Gezeigt werden diesen Sonntag Gestaltungsideen wie auch besondere Pflanzensammlungen.

Diesen Sonntag öffnen 14 Südharzer Gartenbesitzer ihre Türen für Gäste. Von 10 bis 17 Uhr läuft die Aktion „Offene Gärten“.

Neben vier Gärten in Auleben stehen weitere in Windehausen, Uthleben, Nordhausen, Leimbach, Kleinwenden, Ilfeld und Ellrich zur Auswahl – auch einige, die in den Vorjahren noch nicht dabei waren. Außerdem wird eine Führung durch den Park Hohenrode um 14 Uhr angeboten. Zwischen 12 und 17 Uhr gibt es dort zudem eine Suppe sowie Kaffee und Kuchen.

Drei Gärten fungieren als Eingangsgärten: die Gärtnerei Sauer in Ellrich, Zorger Landstraße 2, der Garten von Familie Lohmann, Dorfstraße 16 in Kleinwenden, sowie der Garten von Familie Bakker in Auleben, Gartenstraße 17. Dort erhalten Interessierte gegen einen kleinen Unkostenbeitrag eine Liste aller geöffneten Gärten im Landkreis.

Entgegen der Angaben im Flyer sei der Garten von Familie Knopf in Niedersalza in diesem Jahr kein Eingangsgarten, erklärt Organisatorin Diana Moraweck vom Landschaftsarchitekturbüro LA 21.

Eine Garteneisenbahnrollt in Salza

Im Trend sind Gärten im Landhausstil. Zu bewundern sind außerdem viele Rosen, Obst- und Gemüsegärten in groß und klein sowie Dekorationsideen aus Flohmarktschätzen, alten Gartenutensilien, Metall und Töpferei. Wer mit einem Teich in seinem Garten liebäugelt, wird mehrere Anregungen dazu finden.

Einige der Teilnehmer an den „Offenen Gärten“ zeigen auch ihre Sammlerpflanzen wie Rhododendron, alpine Pflanzen oder Miniaturgehölze. Für die kleinen Besucher wartet ein Salzaer Gartenbesitzer mit einer Garteneisenbahn auf. Andernorts können Tiere bestaunt werden.