Ramelows große Pläne im Industriegebiet Goldene Aue

Nordhausen  Thüringens Ministerpräsident hofft auf Werk für Gipsersatz vor den Toren Nordhausens.

Noch herrscht gähnende Leere hinter den Hinweisschildern zum Industriegebiet.

Noch herrscht gähnende Leere hinter den Hinweisschildern zum Industriegebiet.

Foto: Peter Cott

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Für Teile der Fläche im Industriegebiet Goldene Aue träumt Ministerpräsident Bodo Ramelow (Link) von einem Werk für alternative Gipsarten. Mit dieser Idee überraschte er jetzt im Rahmen seiner Sommertour. Dieser Tage würde eine Veranstaltung in der Hochschule Nordhausen „zum Thema Gips im weitesten Sinne“ geplant. Hierbei soll sich die Forschung mit Möglichkeiten beschäftigen, dem Szenario wegfallender REA-Gipse nach einem Braunkohleausstieg zu begegnen. „Sieben Millionen Tonnen dieser durch Rauchgas-Entschwefelung produzierte Gips-Ersatzstoffe können nicht durch noch mehr Naturgipsabbau ersetzt werden“, mahnte Ramelow, der darin eine Chance für die Rolandstadt sieht.

„Die müssen wir nun nutzen. Und dann wären wir schon bei regionaler Wertschöpfung und Arbeitsplätzen.“ Denn mit den Forschungsergebnissen will der Ministerpräsident im Bund Mittel für ein potenzielles Werk einwerben. Das Geld stehe dem Südharz zu. „Vielleicht sind wir irgendwann froh, dass im Industriegebiet kein leeres Möbellager steht“, kommentierte er den Vorstoß, den er im engen Austausch mit der Gipsindustrieb vorantreiben wolle.

Auch für eine Ansiedlung seien die Planungen angestoßen, erklärte Ramelow abschließend.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.