Südharz: Sechs Raser und eine Verkehrsstraftat

Verstärkte Kontrollen führten die Polizeibeamten am Sonntag im Landkreis Mansfeld-Südharz durch.        (Symbolbild)

Verstärkte Kontrollen führten die Polizeibeamten am Sonntag im Landkreis Mansfeld-Südharz durch. (Symbolbild)

Foto: Daniel Volkmann

Südharz.  17 Polizeibeamte waren am Sonntag in der Goldenen Aue und im Südharz im Einsatz. Die verstärkten Kontrollen galten vor allem den Motorradfahrern.

Nicht nur die Natur erwacht im Frühling. Auch die Motorradfahrer, die nun wieder zu Hunderten die kurvenreichen Strecken im Harz und am Kyffhäuser anpeilen. Das wissen die Beamten des Polizeireviers Mansfeld-Südharz. Deshalb hatten sie am Sonntag einen größeren Einsatz. 17 Polizisten beteiligten sich an den Kontrollen. Da die Aktion hauptsächlich den Motorradfahrern gelten sollte, fand sie an den für Biker attraktiven Routen in der Goldenen Aue und im Südharz statt, berichtet die Polizeisprecherin Stephanie Rilk.

Den Polizisten gehe es um mehr Sicherheit im Straßenverkehr. Deshalb habe neben Geschwindigkeitsmessungen und einer technischen Überprüfung der Fahrzeuge auch die Prävention besonders im Vordergrund gestanden. „Es wurden viele präventive Gespräche geführt“, erklärt Stephanie Rilk.

Sechs Geschwindigkeitsverstöße stellten die Beamten fest. Alle seien „entsprechend geahndet“ worden. Außerdem habe sich eine Verkehrsstraftat ereignet. Ein Audi befuhr die Kontrollstelle. Da das amtliche Kennzeichen hinter der Frontscheibe abgelegt war, nahmen die Polizisten das Auto unter die Lupe. Es stellte sich heraus, dass der Pkw seit Februar 2021 stillgelegt war und die Kennzeichentafeln auf einen Opel zugelassen sind.