Spannung im Ring: Nordhausen braucht Heimsieg im Titelkampf

Nordhausen  Am Samstag steigt in der Wiedigsburghalle für die NSV-Boxer der Hinkampf um die deutsche Meisterschaft gegen Hannover.

Der Saalfelder Silvio Schierle (rechts) will unbedingt einen Sieg für Nordhausen beisteuern.

Der Saalfelder Silvio Schierle (rechts) will unbedingt einen Sieg für Nordhausen beisteuern.

Foto: Christoph Keil

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Wir sind der amtierende Meister. Wir haben das Selbstbewusstsein“, will sich Nordhausens Cheftrainer An-dreas Dietrich-Scherfling nicht in der Außenseiterrolle verstecken. Am morgigen Samstag steigt ab 19.30 Uhr der Hinkampf bei den Playoffs um die deutsche Mannschaftsmeisterschaft. Der Nordhäuser SV ist Titelverteidiger, BSK Hannover-Seelze der Herausforderer.

Beide Teams gewannen in der Süd- und Nordstaffel alle ihre Kämpfe. Hannover hatte mit Vorjahresfinalist Hertha BSC, Schwerin und Hamburg sicher die stärkeren Gegner. Deshalb gelten die Niedersachsen als leichter Favorit bei den zu erwartenden engen Gefechten. Auf die vielen Zuschauer wartet Spannung pur mit vielen der talentiertesten deutschen und europäischen Boxer.

Der NSV hat für das Finale extra sein „Wohnzimmer“ in der Ballspielhalle verlassen. „Dort wäre bei 1200 Zuschauern aufgrund der Sicherheit Schluss gewesen“, sagt Andreas Meyer, der auch die Champions-League-spiele des Thüringer HC organisiert. In der Wiedigsburghalle stehen 1600 Sitzplätze zur Verfügung. zudem gibt es noch reichlich Stehplätze. „Die Halle wurde so umgestaltet, dass alles enger ist und Stimmung aufkommen kann. Aber dafür werden die Kämpfer schon sorgen“, ist sich Meyer, der eine prall gefüllte Arena erhofft, sicher.

Die Aufstellung ist für Dietrich-Scherfling so etwas wie ein „Staatsgeheimnis“. „Es gibt einige taktische Möglichkeiten. Wir wollen versuchen, Seelze, das fast immer mit dem gleichen Team boxt, zu überraschen“, so der Chefcoach. Dabeisein werden wohl zwei junge Thüringer. Der frisch gebackene Dritte der U22-EM, Silvio Schierle (20) aus Saalfeld, könnte dabei sogar als Kapitän des NSV im Mittelgewicht antreten.

Der erst 18 Jahre alte gebürtige Nordhäuser Richard Meine-cke steht gar vor den größten Kämpfen seiner jungen Karriere. „Es war mein Traum für meine Heimatstadt in der Bundesliga zu boxen und nun träume ich, den Titel mit dem NSV zu gewinnen“, sagte der Weltergewichtler (bis 69 kg), der als deutscher U21-Meister gerade erst wie seine meisterlichen NSV-Kollegen zu Sportlern des Jahres in Nordhausen gekürt wurde.

Zuhause immer siegreich, auswärts stets verloren

Erfolge von Schierle und Meinecke wären eminent wichtig, denn Nordhausen braucht unbedingt ein Polster für den Rückkampf in Hannover eine Woche später „Drei kleine Punkte Vorsprung wären ein Traum“, sagte Dietrich-Scherfling. Die Statistik ist eindeutig. Bisher gewann Nordhausen immer zu Hause gegen die starke Truppe von Seelzes Box-Macher Arthur Mattheis, bezog aber in Hannover jeweils mächtig Prügel.

Während Nordhausen im Ausländerkontingent auf Holländer wie Peter Mullenberg oder Enrico LaCruz setzt, fliegt Hannover „Klitschkos Erben“ aus dem früheren Boxstall der Weltmeister-Brüder in der Ukraine ein. Leichtgewicht-Europameister Juri Chestak und erfahrene Halbschwergewichtler Oleksandr Pohrebniak (Halbschergewicht) sowie der Superschwergewichtler Oleksandr Babych dürften vom NSV ziemlich schwer zu bezwingen sein.

Nordhäuser SV – BSK Hannover-Seelze, Samstag 19.30 Uhr, Wiedigsburghalle, Karten über ticketshop.de, im Medienhaus (Bahnhofstraße 33) in Nordhausen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.