St.-Nicolai-Kirche in Krimderode vogelgerecht eingerichtet

Krimderode (Landkreis Nordhausen). Im Krimderöder Kirchturm haben Naturschützer jetzt einen Schleiereulennistkasten eingebaut. 31 Stück gibt es im gesamten Landkreis.

Im Kirchturm in Krimderode haben Naturschützer vom Nabu und dem Nordhäuser Ornithologenverein jetzt einen Schleiereulennistkasten eingebaut. Foto: Susanne Bernstein

Im Kirchturm in Krimderode haben Naturschützer vom Nabu und dem Nordhäuser Ornithologenverein jetzt einen Schleiereulennistkasten eingebaut. Foto: Susanne Bernstein

Foto: zgt

Der Turm der Krimderöder St.-Nicolai-Kirche bietet jetzt einen hübschen "Wohnraum" für seltene Vogelarten. Mitglieder des Naturschutzbundes (Nabu) und des Nordhäuser Ornithologenvereines haben einen großen Nistkasten in den Kirchturm eingebaut. "Der Kasten ist mardersicher", sagte Herbert Buchholz. Gemeinsam mit Ulrich Hanstein, Peter Höhns und Julius Clauß hat der Ilfelder diesen Nistkasten für Schleiereulen hergestellt. Es ist der 30. von 31 Kästen im Südharz.

Über ein Loch in der Mauer, weit oben, gelangen die Vögel in die geräumige Holzkiste, die die Männer auf ein Holzgestell im oberen Teil des Kirchturmes montiert haben. Sie ist über Holzleitern zu erreichen, diese wurden in der Lernwerkstatt des Bleicheröder Forstamtes hergestellt.

Neben Schleiereulen bieten die Kästen Unterschlupf für Turmfalken und Dohlen. Welche Vogelart die "Wohnung" im Turm bezieht, wird sich zeigen. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Kasten bereits in diesem Frühjahr bezogen wird, ist jedoch gering. "Meist dauert es zwei, drei Jahre ehe die Kästen angenommen werden", betonte Buchholz.

In den vergangenen Jahren konnten die Naturschützer mit ihren Ersatz-Bruthöhlen in Südharzer Kirchen einige Erfolge verbuchen. Vor allem in Trebra, Windehausen, Uthleben, Großwechsungen und Niedersachswerfen sind die Kästen gut besetzt. "In der Brutzeit kontrollieren wir die Kästen etwa aller zwei Wochen", ergänzte Julius Clauß. Der Naturschützer wird auch den neuen Kasten in Krimderode betreuen.

Neben diesen wurden in den zurückliegenden zwei Monaten weitere Brutunterkünfte für Kirchtürme in Appenrode, Hainrode, Kleinwerther, Wolkramshausen und Wollerleben gefertigt. Alle Gotteshäuser, die einen Brutkasten im Turm haben, erhalten eine Plakette vom Nabu. Kreisvorsitzender Richard Krause überreichte diese gestern an Inge Richter, der Vorsitzenden des Gemeindekirchenrates.