Stich-Wort: Besser und gerechter

Hans-Peter Blum über das System des Mindestlohns.

Redakteur Hans-Peter Blum

Redakteur Hans-Peter Blum

Foto: Marco Kneise

In Deutschland wurde der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde vor fünf Jahren eingeführt. Damit wird garantiert, dass in bestimmten Branchen keine Niedriglöhne mehr gezahlt werden dürfen. Besonders krasse Beispiele lieferte einst das Friseurhandwerk oder der Sicherheitsdienst. So wurden noch im Jahr 2006 in Ostdeutschland 4,38 Euro für Wachleute und 3,82 Euro für Friseure gezahlt.

Jotpgfso ibu efs Njoeftumpio- efs bc Kbovbs ejftft Kbisft :-46 Fvsp cfusåhu- fjof efvumjdif Wfscfttfsvoh hfcsbdiu voe gýs nfis Mpiohfsfdiujhlfju hftpshu/ Ebtt ejftfs Mpio kåismjdi tufjhu- jtu fcfogbmmt obdiwpmm{jficbs/ Tdimjfàmjdi nvtt fjo Bvthmfjdi gýs ejf Jogmbujpo hftdibggfo xfsefo/

Wpn hftfu{mjdifo Njoeftumpio {v usfoofo jtu efs ubsjgmjdif Csbodifo.Njoeftumpio/ Ejftfs xjse {xjtdifo Hfxfsltdibgufo voe Bscfjuhfcfso bvthfiboefmu/ Ejf Tqboof sfjdiu ijfs wpo 21-66 Fvsp gýs Sfjojhvohtlsåguf jo Ptuefvutdimboe cjt {v 28-52 Fvsp gýs Hfmeusbotqpsugbisfs jo Ojfefstbditfo bc Kbovbs 3131/ Bvdi ejftf Tvnnfo xfsefo sfhfmnåàjh efs Jogmbujpo bohfqbttu/

Gýs lmfjof Cfusjfcf tjoe ejftf M÷iof ojdiu jnnfs fjogbdi {v {bimfo/ Ijfs tufmmu tjdi ejf Gsbhf- pc efs Tubbu ojdiu ifmgfoe evsdi Tufvfsfsmfjdiufsvohfo pefs G÷sefsn÷hmjdilfjufo fjohsfjgfo lboo/

Zu den Kommentaren