Stich-Wort: Per Odyssee zum Mittagessen

Stich-Wort: Hans-Peter Blum über die schwierige Suche nach einer warmen Mahlzeit.

Hans-Peter Blum

Hans-Peter Blum

Foto: Marco Kneise

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wer in diesen corona-viralen Zeiten nicht frühzeitig daran denkt, sich etwas für das Mittagsbrot zu organisieren, dem droht der leere Magen. Ich machte mich am Montag gegen 12.30 Uhr auf den Weg, um für meinen Kollegen und mich einen Döner zu holen. Das hatte vergangene Woche gut funktioniert, denn das Abholen von Speisen ist ja trotz Allgemeinverfügung gestattet.

Umso größer war mein Erstaunen, als das Döner-Haus meines Vertrauens geschlossen hatte. Den Chef fand ich bei Aufräumarbeiten neben dem Laden. „Es hat sich nicht mehr gelohnt. Wir haben aufgegeben“, sagte er resigniert. Leicht desillusioniert suchte ich daraufhin einen anderen Döner-Laden auf. Doch auch hier: Verschlossene Türen und ein Schild mit dem Hinweis: Gebäude und Laden zu verkaufen.

Leicht geschockt ging ich weiter in die Südharz-Galerie, um mir beim dortigen Fleischer eine Wurst zu besorgen. „Dieses Geschäft hat zum 21. März geschlossen. Geöffnet haben unsere Filialen in der Bochumer Straße und am Kornmarkt“ stand auf einem Schild. Wenigstens hatte der benachbarte Bäcker geöffnet. Dort kaufte ich mir ein Schinken-Brötchen, um meinen knurrenden Magen zu besänftigen.

Was habe ich daraus gelernt? Am Dienstag bin ich besser vorbereitet...

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.