Stich-Wort: Tierwohl unterstützen

Doreen Hotzan spricht sich für eine Steuer auf Fleisch und Käse aus.

Doreen Hotzan

Doreen Hotzan

Foto: Marco Kneise

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Dieser Vorschlag könnte für Rinder, Schweine oder Hühner in Deutschland ein besseres Leben bedeuten. So erwägt eine von Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) eingesetzte Kommission derzeit die Einführung einer zusätzlichen Steuer auf tierische Lebensmittel. Im einzelnen schlagen die Experten vor, 40 Cent zusätzlich für ein Kilo Fleisch, 15 Cent mehr für Käse, Butter und Milchpulver und zwei Cent für Milch und Frischmilchprodukte sowie Eier zu verlangen.

Mithilfe der Steuer soll in das Tierwohl investiert werden, was nur zu begrüßen ist. So würden die Tiere nach Vorstellung der Experten künftig mehr Platz in den Ställen und mehr Auslauf haben oder gar auf der Weide gehalten werden können.

Dass das vor allem der Verbraucher mittragen soll, halte ich für den richtigen Weg. Eine solche zweckgebundene Abgabe stellt nämlich sicher, dass das Geld der Käufer der Produkte tatsächlich bei den Landwirten ankommt. Und somit würde sich nicht nur etwas für die Tiere, sondern auch für die Bauern ändern. Daher sollte diese Mehrausgabe am Ende keinem wehtun.

Bleibt nur zu hoffen, dass die Steuer zügig eingeführt wird. Und falls sie doch nicht kommen sollte: Ich würde auch so mehr für Fleisch und Käse bezahlen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren