Südharz: Was passiert, wenn aus einem Gedicht ein Film wird?

Die „Dichterstätte Sarah Kirsch“ in Limlingerode.

Die „Dichterstätte Sarah Kirsch“ in Limlingerode.

Foto: Marco Schmidt / Archiv

Limlingerode.  Die „Dichterstätte Sarah Kirsch“ in Limlingerode im Kreis Nordhausen bringt am 28. Januar 2023 Poesie und Filmkunst zueinander. Außerdem startet eine Kunstschau.

Unter dem Titel „Neue poetische Wege beschreiten“ steht die nächste Veranstaltung des Fördervereins „Dichterstätte Sarah Kirsch“ am Samstag, 28. Januar, ab 14.30 Uhr, in Limlingerode. Gezeigt werden auf Gedichten basierende Kurzfilme, vorgestellt und kommentiert von Guido Naschert.

Seit acht Jahren vergibt die Literarische Gesellschaft Thüringen zusammen mit Partnern von der Bauhaus-Universität den Weimarer Poetryfilmpreis. Jedes Mal werden dazu Hunderte Einsendungen aus mehr als 50 Ländern gesichtet und von einer Jury bewertet. Die Filmemacher eint, dass sie Gedichte als Ausgangspunkt für ihr künstlerisches Schaffen gewählt haben.

Nun werden einige dieser Filme in der Dichterstätte in Limlingerode gezeigt. Die Filmauswahl gibt einen Einblick in die Möglichkeiten des Genres. Die Texte stammen unter anderem von bekannten Lyrikern wie Gerhard Rühm, Ernst Jandl oder Hilde Domin.

Des Weiteren wird an diesem Nachmittag die Ausstellung „Karen Aurin – Malerin/ Zeichnerin“ eröffnet. Sie zeigt eine vielfältige Auswahl von Arbeiten der in Bad Lauterberg lebenden Künstlerin in verschiedenen Techniken und Formaten. Alle Interessierten sind eingeladen.