Süßer Schulstart für 743 Erstklässler im Kreis Nordhausen

Nordhausen  Einschulungsfeiern in 20 Grundschulen des Landkreises Nordhausen. Die Unterrichtsausfallquote ist mit zuletzt 2,6 Prozent relativ niedrig.

Im Nordhäuser Bürgerhaus feierten die Erstklässler der Käthe-Kollwitz-Grundschule am Samstag ihre Einschulung, so auch die Klasse 1a. 

Im Nordhäuser Bürgerhaus feierten die Erstklässler der Käthe-Kollwitz-Grundschule am Samstag ihre Einschulung, so auch die Klasse 1a. 

Foto: Christoph Keil

Frau Tietzel brauchte viel bunte Kreide an diesem Morgen: Eine große Sonne lacht an der Tafel auf ein Haus, einen Baum und einen Schmetterling hinab, „Herzlich willkommen“ hat sie darüber geschrieben.

Die 15 Schüler der Klasse 1a vor ihr können das noch nicht lesen. Aber an diesem Vormittag sind die Mädchen und Jungen ohnehin aus einem anderen Grund in diesem Klassenzimmer der Niedersalzaer Grundschule: Heute ist ihre lang ersehnte Einschulung, in der nächsten Stunde werden sie hier ihre Zuckertüten bekommen.

Eine Viertelstunde vor der Feierstunde muss Zeit sein, um an den Schulbänken Platz zu nehmen, Mathebuch, Silbenfibel und Möhrchenheft (für die Hausaufgaben) in die neuen Ranzen zu packen.

Dann endlich beginnt das „große Theater“, wie es Frau Tietzel formuliert: In einer Schlange treten die Kinder in den zum Festsaal umfunktionierten Speiseraum, um in der ersten Stuhlreihe Platz zu nehmen: im festlichen Kleid oder schickem Hemd, einer trägt sogar Krawatte. Die Eltern halten ihrem Nachwuchs Handys entgegen, jeder Moment wird filmisch festgehalten.

Wie oft Steffi Tietzel, die Klassenlehrerin, schon eine erste Klasse hatte, sie weiß es nicht „Aber es wird wohl meine letzte“, sagt sie. Die 59-Jährige sieht in die aufgeregten, erwartungsvollen Gesichter, lächelt. Das könnten, meint sie, ihre eigenen Enkel sein.

Lehrer wie sie gibt es auch im neuen Schuljahr an vielen Südharzer Schulen zu wenige. Allerdings ist das Problem an den Grundschulen im Vergleich zu Regelschulen, Gymnasien und Berufsschulen noch relativ gering: Der jüngsten Statistik zum Unterrichtsausfall zufolge konnte vergangenes Schuljahr an den Grundschulen des Landkreises im Schnitt jede 38. Stunde nicht gegeben werden. Unbesetzte Stellen gibt es aktuell nach Angaben des Nordthüringer Schulamts keine mehr.

Der Niedersalzaer Schulchor singt, schmettert den Neulingen ein „Einfach klasse, dass du da bist“ entgegen. Und schon löst Humor die Anspannung im Raum: Die Grundschüler stellen die acht besten Ausreden vor für jene, die einmal ihre Hausaufgaben vergessen haben.

Schulleiter Uwe Chour bekennt, diese auch nicht immer gemacht zu haben. Für Frau Tietzel und den Hortner hat er kleine Zuckertüten dabei, für die Erstklässler ganz kleine. Widerspruch folgt: „Wir sind doch schon groß!“ „Ich bin schon sieben Jahre alt!“, bekommt der Direktor aus der ersten Reihe zu hören. Also lässt er Frau Tietzel gewähren, die großen, von den Eltern gepackten Tüten vom Zuckertütenbaum zu nehmen. Zufriedene Gesichter von ziemlich schwer bepackten Kindern sind garantiert. Draußen auf dem Schulhof warten die Kinder der 1b schon. Insgesamt 749 Erstklässler im Südharz haben am heutigen Montag ihren ersten Schultag in einer der 18 staatlichen Schulen, in der Montessori-Schule oder der Evangelischen Grundschule. An vielen wurde während der Sommerferien gebaut, einige sind nach wie vor Baustellen: In Niedersalza bekommt die Schulturnhalle einen neuen Sanitärtrakt.

Die Nordhäuser Albert-Kuntz-Schule wird in den kommenden zwei Jahren gar komplett saniert – einige Schüler werden in Containern lernen müssen. Die dortige Schulturnhalle indes steht am Samstag noch zum Feiern offen: auch hier mit Schulchor, ebenso mit nachdenklichen Worten der stellvertretenden Schulleiterin Gudrun Rossmann an die Eltern: „Ihr Vertrauen, Ihre Geduld und Ihre Liebe sind wichtig in einer Zeit, die von Hektik, Stress und Ellenbogen geprägt ist.“ Und: Aufmunternde Worte seien wertvoller als es teures Spielzeug je sein könnte.

Zu den Kommentaren