Tim Bendzko spielt in Nordhausen

Nordhausen.  Der Sänger von Hits wie „Nur noch kurz die Welt retten“ kommt im Juni ins Nordhäuser Gehege. An diesem Freitag startet der Kartenvorverkauf.

Tim Bendzko kommt nach Nordhausen. Am 27. Juni spielt der Sänger im Gehege.

Tim Bendzko kommt nach Nordhausen. Am 27. Juni spielt der Sänger im Gehege.

Foto: Johannes Bauer / Agentur beck to music

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die guten Nachrichten für das Nordhäuser Gehege reißen nicht ab: War es Anfang der Woche das Rathaus, das mit der lang ersehnten Ankündigung überraschte, die längste Treppe der Stadt bis hinauf in die Parkanlage zu sanieren, so ist es nun Konzertveranstalter Marco Oberbüchler, der Neues zu berichten weiß: Das voriges Jahr von ihm veranstaltete Großkonzert mit Max Giesinger werde nicht das letzte Event dieser Art bleiben, sagt er und blickt dabei zufrieden lächelnd auf ein T-Shirt mit der Aufschrift „Ich bin doch keine Maschine“.

Dieser Titel ist wohl einer der bekanntesten des Sängers Tim Bendzko und dürfte auf der Setlist stehen, wenn er kommendes Jahr mit seiner „Jetzt bin ich hier“-Tour durch die Republik reist. Und eine von Bendzkos Stationen wird Nordhausen sein: Am 27. Juni 2020 spielt er im Gehege.

Oberbüchler rechnet damit, dass der Sänger von mit Platin ausgezeichneten Liedern wie „Nur noch kurz die Welt retten“ rund 3000 Besucher ins Gehege locken kann, mehr noch als Giesinger. Damals waren etwa 2500 Musikbegeisterte auf den Geiersberg gepilgert. Stand jetzt soll der Einlass an diesem Juni-Abend gegen 18 Uhr beginnen.

Nikolausgeschenk an Stadt

Den Verkaufsstart kann man als ein Nikolausgeschenk an die Heimatstadt des Veranstalters verstehen: „Wir beginnen am 6. Dezember, 10 Uhr“, erklärt Oberbüchler, der schon mit Giesinger die Stadt beschenken wollte. Damals feierte seine Agentur gerade 10-jähriges Bestehen. Doch statt im engen Kreis zu feiern, feilschte er mit den Managements verschiedener Künstler, um einen bekannten Namen herzulocken. „Das war schwierig, weil ich keine Veranstaltungen dieser Größenordnung vorweisen konnte. Durch die gute Referenz war es mit Bendzko nun etwas leichter.“

Oberbüchlers Veranstaltungsorganisation hat nicht nur in der Musikszene überzeugt, auch der Gedanke, ein kleines Jubiläum groß zu feiern, findet Nachahmer: Riccardo Roßmell, Geschäftsführer des Intensivpflegedienstes „Modus Pflegeprojekt 24“ in der Grimmelallee, wird dieses Jahr als Unterstützer des Konzerts auftreten und sein 10-Jähriges feiern. „Mit Lohnerhöhungen ist es heute nicht mehr getan: Meine 40 Mitarbeiter machen einen herausragenden Job, das muss gewürdigt werden“, sagt Roßmell, der durch das barrierearme Veranstaltungsgelände und Behindertentoiletten gar seine Patienten mit in den Konzertgenuss kommen lassen will.

Hier gibt es die Tickets

Überhaupt weiß Oberbüchler kommendes Jahr mehr Unterstützer im Rücken. Neben Sparkasse und Autohaus-Gruppe Peter werde auch das Nordhäuser Badehaus helfend zur Seite stehen, erläutert Jens Eisenschmidt. Der Geschäftsführer der Badehaus GmbH habe Oberbüchler schon bei der Organisation von Volleyball-Turnieren als zuverlässigen Partner erlebt. Das Giesinger-Konzert habe diese Sympathien verstärkt. „Als kommunales Unternehmen sehen wir eine unsere Aufgaben darin, die Stadt attraktiver zu machen, Menschen hier zu halten.“ Mit dem Konzert sei dies von privater Seite aus gelungen. „Dieses Engagement wollen wir honorieren“, betont Eisenschmidt.

Sein Haus wird daher als Vorverkaufsstelle fungieren. Daneben lassen sich Karten im Modeladen „Mos Fashion Lounge“ in der Rautenstraße sowie in der Stadtinformation am Markt für 52 Euro das Stück erwerben. Auch bei Eventim startet am Freitag der Vorverkauf. Hier allerdings seien die Tickets zwei Euro teuerer, erklärt Marco Oberbüchler, der hofft in den kommenden Jahren weiterhin große Namen nach Nordhausen locken zu können.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren