Verein wartet auf Geld der Stiftung

Ellrich  Pläne für Ausbau der Johanniskirche

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Ich habe noch gar nicht auf unser Konto geschaut“, sagt Martin Bischoff vom Förderverein zum Wiederaufbau des Glockenturms der Johanniskirche in Ellrich. Denn dorthin sollten schon bald die 200.000 Euro von der Kiba-Stiftung überwiesen werden. Dieses Geld hatte das Ellricher Mach-dich-ran-Team beim Sieg im Wettbewerb des MDR gewonnen (Thüringer Allgemeine berichtete).

„Ich muss mich noch einmal bei allen Beteiligten bedanken, Das war eine ganz tolle Leistung der Ellricher, die so viel für den Aufbau der Johanniskirche getan haben“, betonte der Uhrmachermeister im Ruhestand. Nun wartet er auf den Bescheid der Stiftung, auch um zu wissen, mit welchen Auflagen dieser verbunden ist. Dazu werde es auch noch einmal einen Termin bei der Stiftung in Hannover geben.

Und was soll mit dem Geld genau geschehen? „Wir haben so einige Ideen. Fest steht auf jeden Fall, dass wir auf der Seite des Portals eine Empore bauen wollen, mit Treppen auf beiden Seiten und kleinen Wirtschaftsräumen darunter“, berichtet Bischoff. Zu einem Zeitplan könne er sich jetzt noch nicht äußern. Wahrscheinlich werde im nächsten Jahr mit den Renovierungsarbeiten in der größten Ellricher Kirche begonnen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.