Wacker Nordhausen gelingt gegen Halberstadt Wiedergutmachung

Nordhausen  Nordhausen revanchiert sich bei Halberstadt für die Vorjahresniederlage mit einem 3:2. Drei Treffer in zwölf Minuten

Michael Ambrosius (rechts) klärt von Wacker-Stürmer Carsten Kammlott (Mitte). Halberstadts Innenverteidiger hatte die Gäste zudem in Führung geschossen und markierte auch den späten Anschluss.

Michael Ambrosius (rechts) klärt von Wacker-Stürmer Carsten Kammlott (Mitte). Halberstadts Innenverteidiger hatte die Gäste zudem in Führung geschossen und markierte auch den späten Anschluss.

Foto: Christoph Keil

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Für Florian Beil sind englische Wochen ein Segen. „Es gibt nichts besseres, als englische Wochen zu spielen.“ Den Grund lieferte der 30-jährige Angreifer sogleich hinterher. „Man hat nicht viele Trainingseinheiten, sondern Wettkämpfe.“ Und auch nicht viel Zeit zum Nachdenken. Gerade dann, wenn man am Spieltag zuvor eine 1:5-Niederlage beim Aufsteiger in Lichtenberg einstecken musste. Nur vier Tage später standen die Regionalliga-Fußballer des FSV Wacker 90 Nordhausen schon wieder in der Pflicht.

Vor heimischer Kulisse empfing das Team von Trainer Heiko Scholz den VfB Germania Halberstadt – und hatte gleich in doppelter Hinsicht etwas gutzumachen. Einerseits die Niederlage vom Wochenende vergessen machen, andererseits sich für die 0:5-Niederlage aus der Vorsaison in Halberstadt zu revanchieren.

Das Vorhaben gelang mit einem 3:2 (0:1). Doch mussten die Wacker-Anhänger lange warten, bis der Knoten platzte. Innerhalb von zwölf Minuten drehte ihre Mannschaft mit drei Treffern von Nils Pichinot (67., 79.) und Philipp Blume (72.) die Partie. Ein Zittern aber blieb bis zum Schluss.

Als erste Reaktion auf das Lichtenberg-Spiel veränderte Heiko Scholz gleich auf drei Positionen die Startformation. Für Florian Esdorf, Sebastian Heidinger und Jan Löhmannsröben standen Philipp Blume, Florian Beil und Cihan Ucar in der Anfangself. Furios die ersten Minuten, in denen die Gäste das erste Achtungszeichen setzten. Auf der linken Außenbahn hatte sich Patrik Twarzik stark durchgesetzt. Sein Schuss verfehlte das von Jan Glinker gehütete Wacker-Gehäuse knapp (3.). Nur 60 Sekunden später bekamen die Nordhäuser einen Handelfmeter zugesprochen. Wackers Kapitän Tobias Becker verschoss, der Ball knallte an die Querlatte.

Beide Teams hielten das Tempo hoch, begegneten sich auf Augenhöhe. Nach einer Flanke von Cihan Ucar köpfte Nils Pichinot am Gehäuse vorbei (29.). In der 32. Minute jubelte indes der Gastgeber. Nach einem Freistoß von Tino Schulze köpfte Michael Ambrosius zur Gästeführung ein. Bis zu Pausenpfiff erarbeitete sich Wacker einige gute Gelegenheiten wie durch Cihan Ucar (39.) und Florian Beil (44.), der eine Direktabnahme aus wenigen Metern über das Halberstädter Tor setzte.

Nordhausen drängte auch nach der Pause auf das Tor von Sowade. Das Abwehrbollwerk vor dem Halberstädter Schlussmann aber hielt stand, bis Pichinot endlich die Hausherren belohnte. Im Nachschuss markierte er den Ausgleich (67.). Und die Nordthüringer setzten nach, machten weiter mächtig Druck und durften erneut jubeln. Aus dem Gewühl heraus erzielte mit Philipp Blume das 2:1 (72.). Damit sorgte ausgerechnet ein Ex-Halberstädter für die Wende.

­Der Treffer hatte sich angedeutet, derart druckvoll agierten die Hausherren. Und sie wollten mehr. Pichinot schien alle Zweifel beseitigt zu haben (79.). Nach einem Freistoß von Lucas Scholl sorgte er für das 3:1. Doch trotz der Zwei-Tore-Führung durften sich die Gastgeber nicht in Sicherheit wiegen. Im Gegenteil: Durch Ambrosius’ zweiten Treffer (88.) mussten sie zittern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren