Windehausen: Bauabschnitt vor der Verkehrsfreigabe

Windehausen.  Radweg zwischen Urbach und Windehausen ist fast fertig.

Das 1,7 Kilometer lange Teilstück des Harz-Kyffhäuser-Rennsteig-Radweges zwischen Windehausen und Urbach steht kurz vor der Verkehrsfreigabe.

Das 1,7 Kilometer lange Teilstück des Harz-Kyffhäuser-Rennsteig-Radweges zwischen Windehausen und Urbach steht kurz vor der Verkehrsfreigabe.

Foto: Marco Kneise

Der 1,7 Kilometer lange zweite Bauabschnitt des Harz-Kyffhäuser-Rennsteig-Radweg zwischen Windehausen und Urbach ist soweit fortgeschritten, dass eine Vorabnahme erfolgt ist. Jedoch fehlte zu dem Zeitpunkt die Genehmigung für die Beschilderung von der unteren Verkehrsbehörde des Landratsamtes, wie Kämmerer Torsten Kauschke bekannt gibt. Mittlerweile ist die Beschilderung bestellt. Sobald die Genehmigung erfolgt ist, werde diese aufgestellt und es erfolgt die Verkehrsfreigabe.

Der Beginn des nächsten Teilstücks, das Heringen und Windehausen für Radfahrer verbinden soll, ist nach dem Ende der laufenden Ernte avisiert, so die Aussage von Heringens Bürgermeister Maik Schröter (CDU) auf Nachfrage dieser Zeitung. „Ich denke, dass wir hier erst Ende September zuschlagen werden“, so der Chef der Landgemeinde. „Schließlich können wir unseren Landwirten nicht die Zuwegungen sperren.“ Eine Fertigstellung ist noch für dieses Jahr geplant.

Das Stück des Harz-Kyffhäuser-Rennsteig-Radweges, welches durch die Goldene Aue führt, untergliedert sich insgesamt in drei Teilstücke mit ein Bauvolumen von rund 1,9 Millionen Euro. Letzter Abschnitt ist die Radweg-Verbindung zwischen Auleben und Badra, die im nächsten Jahr das Projekt abschließen soll.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.