Würdiges Gedenken an „Kalle“

Birgit Eckstein
Auch Klaus Schweineberg vom kommunalen Seniorenbeirat gedachte „Kalle" Panterodt.

Auch Klaus Schweineberg vom kommunalen Seniorenbeirat gedachte „Kalle" Panterodt.

Foto: Birgit Eckstein

Bleicherode.  Viele Bleicheröder nahmen Abschied von Karl-Heinz Panterodt.

Um trotz Corona vielen Menschen die Möglichkeit zu geben, vom kürzlich verstorbenen Karl-Heinz „Kalle“ Panterodt Abschied zu nehmen, öffneten sich am Sonntag die Türen im ehemaligen Bleicheröder Handelshaus „Reinhold’s“, in Sichtweite des großen hölzernen Schneckenhengstes am Rathaus, dessen geistiger Vater Kalle Panterodt war.

Die Familie rund um Tochter Theresa und Freunde des beliebten Bleicheröder Originals hatten den großen Raum liebevoll mit Blumen, Fotos und Erinnerungsstücken in eine würdige Gedenkstätte verwandelt. Ein Film mit Aufnahmen aus dem Privatleben sowie seinem unermüdlichen Einsatz für seine Stadt und deren Einwohner ließen Erinnerungen an Kalle lebendig werden. Und so manche Träne floss dann beim Zusehen.

Zahlreiche Bleicheröder, aber auch Freunde und Bekannte aus anderen Orten nutzten die Gelegenheit, um einen letzten und vor allem persönlichen Gruß an Kalle zu hinterlassen.