11. Tour de Frömmschdt: Über 1700 Radfahrer auf der Autobahn

Sömmerda. Die 11. Tour de Frömmschdt im Landkreis Sömmerda war ein großer Erfolg für die Organisatoren.

Die 11. Tour de Frömmschdt führte in diesem Jahr vom Sömmerdaer Markt aus auch über den im Bau befindlichen Teilabschnitt der Autobahn A71 nach Frömmstedt. Foto: Alexander Volkmann

Die 11. Tour de Frömmschdt führte in diesem Jahr vom Sömmerdaer Markt aus auch über den im Bau befindlichen Teilabschnitt der Autobahn A71 nach Frömmstedt. Foto: Alexander Volkmann

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach dem Start um 10 Uhr auf dem Sömmerdaer Marktplatz passierten 1700 Radler die Zählstelle Leubingen, weitere Teilnehmer kamen aus Erfurt, dem Raum Kölleda/Rastenberg und dem Kyffhäuserkreis dazu. Die traditionelle Strecke von 33 Kilometern war kurzfristig um sieben Kilometer erweitert worden.

Im Landkreis sind die letzten 11,3 Kilometer der A 71 vor ihrer Fertigstellung (voraussichtlich am 3. September). Mit freundlicher Genehmigung des Baumanagers Deges durften die Tourteilnehmer ein Stück befahren. Es war offensichtlich ein großes Vergnügen, auch wenn im Abschnitt Michelberg einige ihr Rad lieber geschoben haben. Die „gelbste Tour“ sah letztlich nur Sieger. Leider kam es auf der Strecke zu zwei Unfällen. Ein Radler fuhr am Unstrutweg gegen einen Sperrpoller, ein anderer, ein 63-Jähriger aus Ichstedt im Kyffhäuserkreis, stürzte auf der Autobahn.

Das DRK brachte ihn vorsorglich ins Krankenhaus nach Bad Frankenhausen. Die Pannenhelfer vom „Biker-Dom“ Sömmerda waren unermüdlich im Einsatz, um Platten und andere kleinere Probleme zu beheben. Mit im Sattel saßen Landtagspräsident Christian Carius und Landrat Harald Henning. Winfried Bergmann, Begründer und Motor der Tour de Frömmschdt, war am Ziel, dem Sportplatz von Frömmstedt überglücklich: „Der Familientag auf dem Rad ist im Laufe der Jahre zu einem Selbstläufer geworden. Jetzt, wo wir die ersten auf der neuen Autobahn waren und sicher auch die letzten per Fahrrad, haben wir unsere Teilnehmerzahlen aus den Vorjahren mehr als verdoppelt. Danke an alle, die mit dabei waren und diesen Erfolg eingefahren haben“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren