Sparkassenstiftung Sömmerda ehrt Alltagshelden mit Vorbildcharakter und für ihr Lebenswerk

Landkreis.  Zum 17. Mal wird das ehrenamtliche Engagement von Bürgerinnen und Bürgern geehrt.

Bürgerpreisträger Jürgen Bäumler (Mitte) mit Bürgermeister Matthias Schrot und Landrat Harald Henning (rechts) im Rathaus Weißensee.

Bürgerpreisträger Jürgen Bäumler (Mitte) mit Bürgermeister Matthias Schrot und Landrat Harald Henning (rechts) im Rathaus Weißensee.

Foto: Jens König

Zum 17. Mal ehrt die Sparkassenstiftung Sömmerda das ehrenamtliche Engagement von Bürgerinnen und Bürgern. Gesucht wurden Personen, Gruppen, Vereine oder Initiativen, die sich in besonderer Weise im Landkreis Sömmerda bürgerschaftlich engagieren.

Aus den eingegangenen Vorschlägen wählte eine Jury fünf Preisträger aus, die mit Preisgeldern in Höhe von insgesamt 5000 Euro ausgezeichnet werden. Aufgrund der Corona-Lage musste die für den 4. Dezember geplante traditionelle Preisvergabe im Sparkassentreff 1a in Sömmerda abgesagt werden.

Die Preise werden jeweils vor Ort an die einzelnen Preisträgerinnen und Preisträger übergeben. Ein erster Termin dazu fand diese Woche in Weißensee statt, in der kommenden Woche werden die weiteren Preisträger geehrt. Neben den Preisgeldern erhalten alle einen Bürgerpreis-Pokal sowie eine Urkunde.

Bürgerpreis in der Kategorie „Alltagshelden“ für drei engagierte Bürger

Leander Hesse . Er ist bei der Freiwilligen Feuerwehr Vogelsberg der maßgebliche Organisator von verschiedenen Veranstaltungen, für deren Planung und Umsetzung er viel Zeit aufbringt. Neben dem jährlichen Feuerwehrfest und dem Herbstfeuer begleitet er auch weitere Veranstaltungen wie das Maifeuer oder den Frühjahrsputz. Er ist seit 2003 Kassenwart des Feuerwehrvereins.

Seit dieser Zeit konnte der Verein durch die sparsame und wirtschaftliche Kassenführung und den verschiedenen Spendenaufrufen von Leander Hesse beachtliche Einnahmen erwirtschaften, die für Ausrüstung, Bekleidung und Bildungsfahrten des Vereins genutzt wurden. Seine Karriere in der Feuerwehr begann 1992 bei der Jugendfeuerwehr Vogelsberg. Leander Hesse hält alle Aktivitäten der Feuerwehr in Bild und Ton fest und ist für die Pressearbeit zuständig.

Herzensprojekte von Leander Hesse waren der Bau eines Übungs-Brandhauses für die Jugendfeuerwehr sowie das Notruftelefon, mit dem Kindern vermittelt wird, wie ein Notruf abgesetzt wird. Zudem engagiert er sich im Freundeskreis Fliegerdenkmal in Vogelsberg.


Bettina Rook
. Die Sömmerdaerin engagiert sich seit zehn Jahren in der Notfallbegleitung des DRK-Kreisverbandes Sömmerda und des Evangelischen Kirchenkreises Eisleben-Sömmerda. Sie begleitet Menschen in Akutphasen wie bei erfolgloser Reanimation, Unfalltod oder Suizid eines Angehörigen, für die in einem Notfalleinsatz kaum jemand Zeit hat.

Auch überbringt sie gemeinsam mit der Polizei Todesnachrichten an die Angehörigen. Wie alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Notfallbegleitung arbeitet Bettina Rook ehrenamtlich und hat für diese Aufgabe eine spezielle Zusatzausbildung erhalten. Da sie Rentnerin ist, ist sie immer einsatzbereit und sichert viele Tagdienste des Notfallteams ab, das rund um die Uhr erreichbar ist.

Für das Team ist Bettina Rook eine starke Stütze und wird besonders wegen ihrer ruhigen, zuvorkommenden Art sehr geschätzt. Ende des Jahres wird Bettina Rook ihr Engagement niederlegen, da sie die Altersgrenze für dieses Ehrenamt erreicht hat.

Daniel Voigt . Er ist seit 1991 bei der Freiwilligen Feuerwehr Sömmerda aktiv. 2005 absolvierte er den Gruppenführerlehrgang und begann, sich in die Ausbildung der Feuerwehr einzubringen. Später engagierte er sich auch im Feuerwehrverein und wurde zunächst in den erweiterten Vorstand, 2012 zum stellvertretenden Vorsitzenden und 2017 zum Vereinsvorsitzenden gewählt.

Durch seine Motivationskünste fanden sich schnell andere Mitstreiter für die Vorstandsarbeit. Daneben engagierte er sich für zahlreiche soziale Projekte. Für das Kinderhospiz initiierte er zahlreiche Aktionen. Er organisierte einen Benefiz-Hindernislauf durch den Sömmerdaer Stadtpark, der 2018 und 2019 ein Spendenergebnis von insgesamt 27.000 Euro erzielte.

Letztendlich beschloss Daniel Voigt, einen eigenen Verein für das Hospiz und andere Kinderorganisationen zu gründen. Am 20. September 2020 feierte der neue Verein Run4kids Sömmerda seinen ersten Geburtstag und hat bereits vielen Menschen geholfen. So wurden zum Beispiel in diesem Jahr ein Benefizlauf des Kameraden Mario Schnepf in Feuerwehrkleidung von Hamburg nach Sömmerda organisiert oder eine Pflanzaktion in Zusammenarbeit mit einer Baumschule gestartet.

Zwei Würdigungen in der Kategorie „Lebenswerk“


Jürgen Bäumler
. Schon in seiner Jugendzeit hat er sich für die Geschichte der Stadt Weißensee interessiert. Damals sammelte er Fotos und Karten seiner Heimatstadt. Nachdem das Stadtarchiv aus Wernigerode zurückkam, wurden den Forschungen keine Grenzen mehr gesetzt. Seit der Fertigstellung des Chinesischen Gartens bietet Jürgen Bäumler auch Führungen im Rathaus, in der Kirche und durch die Stadt an.

Zudem bildet er künftige Stadtführer aus und sorgt so für den Fortbestand dieses Angebots. In der Schule leitet er die Arbeitsgemeinschaft „Junge Heimatforscher“. Jürgen Bäumler hat die Gemeinschaft „Mein Weißensee, Heimat-und Geschichtsverein“ gegründet, der inzwischen 30 Mitglieder hat. Demnächst soll eine Jugendgruppe gegründet werden, die Jürgen Bäumler anleiten wird.


Erich Reiche
. Er ist seit der Gründung des Fördervereins „Alter Buttstädter Friedhof“ dessen Vorsitzender. Im Jahr 2021 besteht der Verein 30 Jahre unter seinem Vorsitz. Seinem Engagement ist die Erhaltung und Pflege des Buttstädter Camposanto zu verdanken.

Wichtige Initiativen, die er anregte bzw. realisierte, waren nach der Wende die Generalsanierung des Camposanto unter Einbeziehung der „Deutschen Stiftung Denkmalschutz“, die Organisation der fachgerechten Restaurierung und Sanierung zahlreicher Grabsteine und damit die Rettung vor dem Verfall.

Er etablierte den historischen Buttstädter Friedhof als einmalige thüringische Kulturstätte durch regelmäßige jährliche Veranstaltungen, wie zum Beispiel Lesungen, Theateraufführungen und Konzerte, und belebte so das historische Kleinod. Sein Verdienst ist es auch, dass der Camposanto Außenstandort der Bundesgartenschau Erfurt 2021 ist.