Am Weißenseer Gondelteich türmt sich der Schnee

| Lesedauer: 2 Minuten

Weißensee.  Bürgermeister Matthias Schrot ist beeindruckt vom bürgerschaftlichen Engagement und dankt allen Helfern.

Der Schnee aus Weißensees Innenstadt lagert nun am Gondelteich.

Der Schnee aus Weißensees Innenstadt lagert nun am Gondelteich.

Foto: Annett Kletzke

Die Sonne scheint den gewaltigen Schneebergen, die sich noch immer am Parkplatz am Gondelteich in Weißensee türmen, nichts anhaben zu können. Zeugnis sind sie, so Bürgermeister Matthias Schrot (parteilos), von dem heftigen Wintereinbruch, der die Stadt mehr als eine Woche in Atem gehalten hat. Dankbar ist er den Firmen der Stadt, die nicht zögerten, mit Räumtechnik, Traktoren und anderem großen Gerät, zu beräumen.

Erste Kontakte hatte er noch am Abend vor dem Schneefall aufgenommen. Möglich war es so, gleich am Morgen koordiniert vorzugehen. „4.30 Uhr haben wir mit dem Räumen begonnen“, blickt Schrot zurück. Nach eine Prioritätenlisten wurden die wichtigsten Knotenpunkte abgearbeitet. Rettungswege wurden genauso geschaffen, wie Zufahrten zu Lebensmittelgeschäften, öffentlichen Einrichtungen und Bushaltestellen, um das Leben aufrechthalten zu können.

Dass die Vorgehensweise auch Kritiker auf den Plan rief, will Schrot, der selbst die Räumaktion unterstützt hat, nicht unerwähnt lassen. „Doch wir konnten nicht überall zur gleichen Zeit sein“, erklärt er. Beeindruckt dagegen war er von vielen Bürgern, auch in den vier Ortsteilen, die selbst zur Schaufel gegriffen hätten. Mitunter seien ganze Straßengemeinschaften auf den Beinen gewesen. „Der Zusammenhalt war bemerkenswert und zeigt, dass sich gemeinschaftlich viel bewegen lässt“, sagt Schrot.

Ziel war es, zuerst die Kernstadt mit Arztpraxen, Apotheken, Kindergarten und Schulen zu beräumen. Im nächsten Schritt wurde sich den Ortsteilen gewidmet. Auch hier griffen Agrar- und Baubetriebe unter die Arme. Bis auf den eingefallenen Tierunterstand im Ortsteil Ottenhausen hätte der Schnee keine größeren Schäden an Gebäuden verursacht. „Es gab einige verbogene Schneefanggitter sowie Schäden an Fußwegen und Entwässerungsrinnen. Wenn der Schnee weg ist, beginnen wir mit den Reparaturen“, kündigt Matthias Schrot an.