Anpacken im Kölledaer Streitseebad

Rund 60 Freiwillige von Einrichtungen des Arbeiter- und Samariterbundes (ASB) Sömmerda, der Stadtverwaltung Kölleda und einiger Unternehmen beteiligten sich am Arbeitseinsatz am 22. Mai, um das Gelände wieder urbar zu machen.

Rund 60 Freiwillige von Einrichtungen des Arbeiter- und Samariterbundes (ASB) Sömmerda, der Stadtverwaltung Kölleda und einiger Unternehmen beteiligten sich am Arbeitseinsatz am 22. Mai, um das Gelände wieder urbar zu machen.

Foto: Patrick Weisheit / Archiv

Kölleda.  Der zweite Arbeitseinsatz am 12. Juni findet dieses Mal öffentlich statt.

Unter dem Motto „Pack die Gartenschere ein“ können am Samstag, dem 12. Juni, von 8 bis 16 Uhr im Streitseebad endlich alle Menschen anpacken. Die Corona-Lage erlaubt es, dass der zweite vom Kreisverband des Arbeiter-Samariter-Bundes organisierte Arbeitseinsatz öffentlich stattfinden kann. Freiwillige sind willkommen und dürfen auch gern ihre eigenen Werkzeuge mitbringen, wie der ASB mitteilt.

Während eines ersten internen Arbeitseinsatzes am Pfingstwochenende (diese Zeitung berichtete), von dem kurzfristig aufgrund der Corona-Infektionslage im Landkreis wieder ausgeladen werden musste, konnten dank etwa 60 Freiwilliger von ASB, Stadtverwaltung und privater Unternehmen bereits die beiden Gebäude grundlegend beräumt werden, wie ASB-Chef Christian Karl sagt. Nun sollen vor allem Arbeiten im großzügigen Grünbereich inklusive Rasenmähen und Aufbau einer Totholzhecke als Windschutz fortgeführt werden. Auch Arbeiten an der Zaunanlage und Betonarbeiten am Schwimmbecken stehen noch aus. Für die Versorgung mit Essen und Getränken sorge der ASB mit seiner mobilen Verpflegungseinheit: „Dieses Mal soll ja auch endlich das gemütliche Beisammensein nicht außen vor gelassen werden“, sagt Christian Karl. Vor Ort gelten dann aber dennoch weiter die bekannten Abstands- und Hygieneregeln.