Weißensee. Jörg Bernhardt, Lehrer an der Regelschule „Geschwister Scholl“, nimmt an einer Fortbildung in Polen teil. Die Eindrücke wirken nach - und führen zu Ideen für künftige Exkursionen.

Zwischen dem Stadtschloss und der Altstadt Lublins, einer Stadt im Osten Polens, liegt eine schöne begrünte Fläche. Es wirkt friedlich nach dem Trubel der Altstadt. Aber dieser Schein trügt: Ab März 1941 bestand hier für die jüdische Bevölkerung Lublins ein Ghetto. Eine Gruppe begab sich auf die Spurensuche der jüdischen Bevölkerung in Polen. Was lässt sich für die Gedenkstättenarbeit in Deutschland mitnehmen? Von der Regelschule Weißensee nahm Jörg Bernhardt an der Fortbildung teil.