Auch 2020 mächtig viel los im Alten Gutshaus

Tunzenhausen.  Erfolg fällt nicht vom Himmel. Die Mitgliedes des Fördervereins Altes Gutshaus“ Tunzenhausen wie es geht

Vereinschefin Evelyn Sänger-Jenner freut sich darauf, vielen Besuchern beim Gutshaus-Café die hübschen Sammeltassen auftischen zu können.

Vereinschefin Evelyn Sänger-Jenner freut sich darauf, vielen Besuchern beim Gutshaus-Café die hübschen Sammeltassen auftischen zu können.

Foto: Annett Kletzke

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Unsere Gäste lieben die familiäre Atmosphäre“, glaubt Evelyn Sänger-Jenner, den Grund zu kennen, warum die Veranstaltungen im Alten Gutshaus in Tunzenhausen so beliebt sind. Das Neujahrskonzert mit der „Sömmer Swing Big Band“ am Sonntag sowie der Heimatnachmittag „So klingt es bei uns in Thüringen“ am 19. Januar sind restlos ausverkauft. Dass der Zulauf auch zu den zahlreichen anderen Konzerten, Themenabenden und Gutscafés groß sein wird, daran hat die Vorsitzende keinen Zweifel.

Der Erfolg der Fördervereins „Altes Gutshaus“ ist hart erarbeitet

Kein Geheimnis macht sie daraus, dass der Erfolg dem Verein nicht in den Schoß gefallen ist und die Lorbeeren stets neu verdient werden müssen. „Als wir das Haus vor sechs Jahren übergeben bekommen haben, hätten wir uns den großen Zuspruch nicht träumen lassen“, blickt sie zurück. Mit den monatlichen Gutshaus-Cafés nahm alles seinen Anfang. Der gemütliche Kaffeeplausch aus Sammeltassen mit immer an die 20 verschiedenen Kuchensorten wird mittlerweile so gut angenommen, dass auch der Saal mit Tischen eingedeckt werden muss.

Die Veranstaltungen kamen nach und nach dazu. Mittlerweile gibt es Künstler, die schon zum Inventar gehören. Dazu zählen Michael Trischan - er kommt am 25. April - genauso wie Kabarettistin Gisela Brand. Ihr Auftritt steht am 3. Oktober im Programmheft. Auch das Kabarett „Schwarze Grütze“ (14. Juni) und das Kabarett „Die Arche“ (25. Oktober) werden wieder in Tunzenhausen gastieren. Auf Wunsch vieler Gäste ist das Wintergrillen am 15. Februar nach einjähriger Pause wieder ins Programm aufgenommen worden. Da sich die Multivisionsshows großer Beliebtheit erfreuen, wird es am 29. Februar mit dem Thema Schlesien eine Neuauflage geben. Auf das Frühlingskonzert mit Big Jambory kann sich am 20. März gefreut werden. Jörg Hindemith und das SaloppOrchester ist am 18. April eingetaktet. Zum Erfolgsschlager gemausert hat sich die Frauentagsfeier. „Die Karten dafür sind alle schon weg“, berichtet Evelyn Sänger-Jenner. Auch das Gospelkonzert fand wegen der großen Resonanz im Vorjahr erneut Berücksichtigung. Vormerken können sich Fans dafür den 14. November. Feste Größen sind erneut das Osterbasteln mit Ostereiersuche (4. April), das Adventskranzbinden (25. November) und der gemeinsame Weihnachtsmarkt mit dem Ortsteilrat (28. Oktober).

Neben Altbewährtem teste der Förderverein auch Neues. Dass der Heimatnachmittag so positiv aufgenommen wird, war für die Vereinschefin eine schöne Überraschung. Neu ist ebenso ein Heinz-Erhardt-Abend, auf den sich Anhänger am 16. Mai freuen können.

Neben den eigenen Veranstaltungen steht das Alte Gutshaus auch für Hochzeitsfeiern und andere Jubiläen hoch im Kurs. Dankbar ist die Vereinsvorsitzende deshalb den Vereinsmitgliedern, die alle dazu beitragen, dass sich die Gäste in Tunzenhausen wohlfühlen. Damit das so bleibt, fließen die Erlöse aus den Veranstaltungen in das Alte Gutshaus. Eine neue Lautsprecheranlage, Stuhlhussen, die Umstellung sämtlicher Leuchtmittel im Haus auf LED und den Kauf eines großen Zeltes, nennt sie als jüngste Anschaffungen.

Aktuell zählt der 2005 gegründete Förderverein 46 Mitglieder. Viele seien von Anfang an dabei. Im vergangenen Jahr gelang es, zahlreiche neue Mitstreiter zu gewinnen, freut sich Evelyn Sänger-Jenner.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren