Ausstellung und Lesung in Sömmerda

Im Volkshaus Sömmerda findet am 22. September eine Lesung mit Sergej Lochthofen statt.

Im Volkshaus Sömmerda findet am 22. September eine Lesung mit Sergej Lochthofen statt.

Foto: Jens König (Archiv-Foto)

Sömmerda.  Sergej Lochthofen berichtet im Volkshaus über seine deutsch-russischen Lebenserfahrungen.

Noch bis 23. Oktober ist die Ausstellung „Drehort Thüringen. Defa-Produktionen 1946-1992“ im Dreyse-Haus in Sömmerda zu sehen. In der mit finanzieller Unterstützung der Sparkassenstiftung Sömmerda gezeigten Ausstellung werden knapp 20 Spielfilme vorgestellt, die in Thüringen gedreht wurden, unter anderem „Nackt unter Wölfen“ (1963), „Alfons Zitterbacke“ (1966) und „Lotte in Weimar“ (1976). Im Jahr 1969 entstand in Erfurt, Weimar und Sömmerda der Film „Zeit zu leben“. Ergänzend zur Ausstellung findet am Donnerstag, dem 22. September, um 19.30 Uhr im Volkshaus eine Lesung „Russland: Die langen Schatten der Vergangenheit“ mit Sergej Lochthofen statt. Das Drehbuch des Films „Zeit zu leben“ orientierte sich an der Lebensgeschichte seines Vaters Lorenz Lochthofen. Dieser war in den 1960er-Jahren Leiter des Büromaschinenwerks in Sömmerda.

Karten für die Lesung gibt es im Vorverkauf zu einem Preis von 10 Euro in der Stadt- und Kreisbibliothek Sömmerda.