Bagger rollen an der Alten Ziegelei in Sömmerda

Sömmerda.  Neues Handels- und Dienstleistungszentrum an der Alten Ziegelei nimmt Fahrt auf. Rewe-Chef Jörg Fackelmann sitzt in den Startlöchern

Sömmerdas Rewe-Chef Jörg Fackelmann vor dem Baugrundstück in der Erfurter Straße. Er freut sich, dass jetzt der Startschuss gefallen ist.

Sömmerdas Rewe-Chef Jörg Fackelmann vor dem Baugrundstück in der Erfurter Straße. Er freut sich, dass jetzt der Startschuss gefallen ist.

Foto: Jens König

Dass am Handels- und Dienstleistungszentrum Alte Ziegelei in Sömmerda gebaut wird, ist nicht zu übersehen. Bagger haben in den vergangenen Tagen das Gelände eingeebnet und Baufreiheit geschaffen. Aldi will auf dem als „Sondergebietsfläche Handel“ neu ausgewiesenem Areal neu bauen. Rewe will seinen Markt erweitern.

„Ich muss mich noch bis 2022 gedulden“, antwortet Jörg Fackelmann, der Inhaber des Rewe-Marktes in der Erfurter Straße, zum Stand der begonnen Bauarbeiten. Wie er sagt, wird Aldi auf dem freigelegten Areal einen neuen Markt errichten. In das neue Gebäude wird außerdem der Nonfood-Händler Tedi und das bereits auf dem Gelände ansässige Geschäft „Getränkequelle“ einziehen. „Anvisiert ist die Einweihung für Juli/August 2021. Dann wird der alte Aldi-Markt weggerissen. Lediglich der Kopfbau, mit Arzt, Blumen- und Lottogeschäft bleibt stehen“, gibt Fackelmann einen Einblick.

Erweiterung auf 2000 Quadratmeter

Ist das alles vollzogen, kann sich Rewe ausbreiten. Als Verkaufsfläche kommt die bisherige „Getränkequelle“ hinzu. Eine Verlängerung ist außerdem in Richtung Aldi vorgesehen. Vergrößern wird sich die Rewe-Verkaufsfläche dann von derzeit 1600 auf dann rund 2000 Quadratmeter. Geschaffen werden sollen dann auch zwei Zugänge zum Markt. Während die Hülle des Altgebäudes bestehen bleibt, soll im Inneren sehr viel modernisiert werden. „Das Gebäude ist 20 Jahre alt. 2000 wurde es als tegut-Markt eröffnet. Wir haben allein drei verschiedene Fliesen an den Wänden“, nennt er ein Beispiel für den Sanierungsbedarf und kündigt schon jetzt eine mit dem Umbau verbundene Schließung des Rewe-Marktes an.

Vor allem soll durch die Erweiterung mehr Platz geschaffen werden. „Kunden wünschen sich breitere Wege. Außerdem sollen Warenpaletten, die derzeit oft im Laden stehen, dann Platz in einem größeren Lager finden“, kündigt er an. Erfüllen will der Unternehmer dann noch einen weiteren Wunsch der Kundschaft. Eingebaut werden soll eine Fleischtheke. „Immer wieder fragen die Kunden danach“, erzählt Fackelmann und hält deshalb schon jetzt Ausschau nach Fachverkäufern für Fleischwaren.

Verantwortung für 35 Mitarbeiter

Er selbst ist gelernter Koch. In den Handel sei er 1997 „reingerutscht“. Erst führte er einen Nahkauf-Markt am Gutsmuths-Platz, dann einen Getränkemarkt in der Lessingstraße in Sömmerda. 2010 trat er als Inhaber des Rewe-Marktes in der Erfurter Straße an. Leicht sei ihm die Entscheidung, einen großen Markt und damit Verantwortung für 35 Mitarbeiter zu übernehmen, nicht gefallen. „Im Nachhinein habe ich den Schritt nicht bereut. Ich habe alles richtig gemacht“, sagt er.

Froh ist Jörg Fackelmann, dass die begonnenen Bauarbeiten bislang keine größeren Einschränkungen für sein Unternehmen und die Kunden haben. Lediglich die zweite Ausfahrt ist gesperrt.