Beichlingen: Inspirationen aus der Natur

Beichlingen.  Gisela Kirchner und Heinz Schäfer stellen im Hohen Haus des Schlosses aus. Zu sehen sind unter anderem Radierungen und Landschaften in Acryl.

Die Kaltnadelradierung „Alte Eiche“ ist eine der Lieblingsarbeiten von Gisela Kirchner.

Die Kaltnadelradierung „Alte Eiche“ ist eine der Lieblingsarbeiten von Gisela Kirchner.

Foto: Ilona Stark

Mit der Eröffnung zweier Ausstellungen im Hohen Haus unterbreitete der Förderverein Schloss Beichlingen gestern im Landkreis das einzige Live-Angebot zum Tag des offenen Denkmals. Vereinsvorsitzender Thomas Ludewig konnte neben den Künstlern – Heinz Schäfer aus Weimar (Malerei) und Gisela Kirchner aus Kölleda (Malerei, Grafik) – zahlreiche Gäste in den historischen Mauern begrüßen.

Der Landschaftsmaler Heinz Schäfer stellt unter dem Motto „Unterwegs mit Farbe“ aus. Seine Landschaften und Dorfansichten entstehen überwiegend direkt vor Ort, oft auf Reisen, berichtete seine Frau Angela in ihrer kurzen Laudatio. Auch Stillleben gehören zu seinem Repertoire. Die Acryl-Arbeiten, die er auf dem Schloss zeigt, widmen sich dem Thema Süden sowie deutschen Landschaften.

Dass Heinz Schäfer in Beichlingen eine Ausstellung gestaltet, ist seinem Hund Paula zu verdanken. Sein Tierarzt hatte ihm empfohlen, dort doch einmal hinzufahren. So kam der Kontakt zustande – und Paula gestern natürlich mit zur Vernissage.

Gisela Kirchner ist Mitglied im Förderverein Schloss Beichlingen und im Kunstkurs des Kultur- und Museumsvereins Kölleda. Dass die 81-Jährige gelernte Buchhalterin ist, sehe man ihren Bildern an, findet ihre Tochter Ute Thun, die die Laudatio hielt. Bis zum letzten Ast werde alles ausgearbeitet. In der Natur findet Gisela Kirchner ihre Motive. Bäume, Wald und Blumen inspirieren sie. Die Bandbreite der von ihr verwendeten Techniken reicht von Aquarell über Radierungen bis Linol. Bei der Gestaltung der Ausstellung im Hohen Haus half ihre ganze Familie mit, dankte sie.

Beide Künstler sprachen auch dem Förderverein ihren Dank dafür aus, dass die Ausstellungen trotz Corona-Pandemie im historischen Ambiente des Schlosses eröffnet werden konnten. Die Arbeiten von Gisela Kirchner und Heinz Schäfer sind bis Mitte November zu sehen.