Corona im Kreis Sömmerda: 65 neue Infektionen und drittes Todesopfer

Landkreis.  Folgeinfektionen gibt es in der Pro-Seniore-Residenz Kölleda und in Wohnbereichen der Stiftung Finneck.

Blick auf das Seniorenheim Pro-Seniore-Residenz Kiebitzhöhe in Kölleda, wo bei weiteren 20 Bewohnern das Coronavirus festgestellt wurde.

Blick auf das Seniorenheim Pro-Seniore-Residenz Kiebitzhöhe in Kölleda, wo bei weiteren 20 Bewohnern das Coronavirus festgestellt wurde.

Foto: Jens König

Am Donnerstag und Freitag (19./20. November) hat das Gesundheitsamt Sömmerda insgesamt 65 Corona-Neuinfektionen registriert. Damit steigt die Zahl derer, bei denen im Landkreis Sömmerda seit dem Ausbruch der Pandemie das Coronavirus durch ein positives Abstrich-Ergebnis nachgewiesen worden ist, auf 424. Alle aktuellen Entwicklungen im kostenlosen Corona-Liveblog.

Mit Stand Freitag, 12 Uhr, gibt es im Landkreis Sömmerda damit 175 aktive Covid-19-Fälle. 246 Personen gelten als genesen.

Leider muss der Landkreis Sömmerda ein drittes Corona-Opfer beklagen. Eine bereits länger an Covid-19 erkrankte Person ist verstorben.

Eine große Zahl der Neuinfektionen wurde im Zuge der Kontaktnachverfolgung festgestellt. Jedoch würden auch vermehrt separate Einzelfälle registriert, die wieder neue Ermittlungen durch die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes nach sich zögen, informiert das Landratsamt.

Unter den Infizierten sind zudem 20 weitere Bewohner des Pflegeheims „Pro Seniore Residenz“ Kölleda. Hier hatte das Gesundheitsamt nach mehreren positiven Befunden vor einer Woche die Testung aller Bewohner und des Personals veranlasst. Dabei seien nun zahlreiche Folgeinfektionen festgestellt worden.

Mehrere nachgewiesene Infektionen betreffen verschiedene Wohnbereiche der Stiftung Finneck. Auch hier handelt es sich um Folgeinfektionen, die im Zuge der Kontaktnachverfolgung festgestellt wurden.

In den nächsten Tagen sollen deshalb ebenfalls alle Bewohner und das Personal getestet werden. Aktuell seien 18 Mitarbeiter im Gesundheitsamt mit der Kontaktnachverfolgung und der Erstellung von Bescheiden beschäftigt. Aufgrund der gestiegenen Fallzahlen hat Landrat Harald Henning (CDU) weiteres Personal aus anderen Ämtern der Kreisverwaltung abgeordnet. Er bedankt sich bei den Mitarbeitern des Gesundheitsamtes für die engagierte Arbeit an sieben Tagen in der Woche.

Das Robert-Koch-Institut gab den 7-Tage-Inzidenzwert (Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner) für den Landkreis Sömmerda mit Stand Freitag 0 Uhr mit 103,7 an, ging dabei von 365 Fällen aus.