Der Kindeltag in Sprötau fiel aus - Pläne für 2021 gibt es trotzdem

Sprötau  Sprötau will im neuen Jahr Gebäude sanieren und entlang von Waldwegen für Sicherheit sorgen.

Der Kiosk an der Waldbühne in Sprötau soll in diesem Jahr eine neue Fassade bekommen.

Der Kiosk an der Waldbühne in Sprötau soll in diesem Jahr eine neue Fassade bekommen.

Foto: Jens König

Tradition ist es in Sprötau, das Jahr mit einem Kindeltag ausklingen zu lassen. Coronabedingt musste die beliebte Veranstaltung ausfallen. Pläne für 2021 hat die Gemeinde dennoch.

So soll die Fassade der Vereinsräume, die sich hinter dem Kindergarten befinden, erneuert werden. „Das Gebäude präsentiere sich noch im DDR-Standard. Es muss gedämmt und frisch verputzt werden“, zeigt Bürgermeisterin Sabine Redam (WG) eine der Aufgaben auf. Die Räume werden gern in Anspruch genommen. Hier finden Vereinsfeierlichkeiten oder private Feiern, für die das Dorfgemeinschaftshaus nicht ausreicht, statt.

Auch im Wald ist einiges geplant

Hand anlegen will die Gemeinde im neuen Jahr auch am Kiosk an der Waldbühne. Auch dieses Gebäude soll mit neuem Putz ein attraktiveres Äußeres bekommen und zu Feierlichkeiten ein Anziehungspunkt sein.

Ein Problem, das die Sprötauer nicht auf die lange Bank schieben können, hat ebenfalls mit dem Sprötauer Wald zu tun. Aufgrund seiner Insellage und seiner Artenvielfalt gilt er als Kleinod. Doch die Rußrindenkrankheit an den Bergahornbäumen, die Schwammspinner an den Eichen sowie Ulmenspinnkäfer, Eichenbock, Eschenbock oder der Eschenpilz haben die Bäume geschwächt. Die Gemeinde holt derzeit Firmenangebote ein, um zumindest entlang der Waldwege, der Verkehrssicherung nachzukommen.