Enttäuschende Hallenreismeistrschaften in Sömmerda

Mit einer großen Erwartungshaltung bezüglich der Größe des Starterfeldes waren die Verantwortlichen des SV Sömmerda in die Vorbereitung der zweiten Titelkämpfe gegangen. Leider erlebten sie eine Enttäuschung.

Leider ist die Resonanz auf die erstmals offen ausgeschriebenen Titelkämpfe gering. TA-Foto: Uwe Gericke

Leider ist die Resonanz auf die erstmals offen ausgeschriebenen Titelkämpfe gering. TA-Foto: Uwe Gericke

Foto: zgt

Sömmerda. Wie bei der Premiere im vergangenen Jahr waren die Rothemden fast unter sich. Wenn da nicht die unentwegte Abteilung Leichathletik des SV Blau-Weiß Weißensee sowie die Einzelstarter Celine Angerstein aus Gebesee und Multitalent Niclas Eisengarten – der Sömmerdaer ist auch den Ringkampf- und Fußballfans bekannt – gewesen wären, hätte der Wettkampf als vollkommen vereinsinterne Kreismeisterschaft gewertet werden können.

"Wir danken denen, die den Weg in die Unstruthalle gefunden haben", so SVS-Abteilungsleiter Wolf-Dietrich Roehr an alle Teilnehmer, blieb aber nicht ohne fragendes Gesicht. "Was müssen wir nun noch machen, um alle anderen Vereine und Schulen des Landkreises zum Mitmachen zu motivieren?" Aufgeben wolle man jedenfalls nicht, vielleicht im nächsten Jahr schon wesentlich eher die Werbetrommel erneut in und auch wieder außerhalb der Kreisgrenzen rühren.

Einen positiven Lichtblick gab bezüglich letztere Region zu verzeichnen, durfte man doch erstmals Gäste aus dem Kyffhäuserkreis begrüßen. Das war aber eher einem Zufall geschuldet. "Ich habe vor 14 Tagen mal auf die Internetseiten verschiedener Vereine nach Wettkampfterminen geschaut und bin auf der des SVS fündig geworden", erklärte Markus Willmitzer. Selbst viele Jahre als Leichtathlet beim Arterner LV aktiv rief er kürzlich das Trainingszentrum Kyffhäuserkreis ins Leben und brachte fünf seiner Schützlinge mit nach Sömmerda. So auch Christian Brumme, der das Kugelstoßen und den Hochsprung der AK 14 für sich entschied. "Darüber habe ich mich sehr gefreut. Jetzt muss ich nur noch in den läuferischen Disziplinen nachlegen." Alles in allem waren die Arterner aber des Lobes voll über die Organisation in Sömmerda.

Lob gab es auch für den SVS-Nachwuchs von Trainer Bernd Krannich. "Wir haben wieder einige sehr gute Leistungen gesehen, so die von Lukas Dennhardt, der in allen fünf Einzeldisziplinen Gold gewann". Bemerkenswert wäre aber auch die Zeit von Lena Posniak über 800 m der AK 10. "Auf die 2:49,50 Minuten kann sie stolz sein!"