Frömmstedterin ist Brotschafterin der Region

Frömmstedt.  Eine Erdbeerkönigin, eine Kirschblütenprinzessin und eine Pfefferminzprinzessin gibt es schon. Jetzt kommt eine Kaiserliche Brot-Hoheit dazu.

Als Kaiserliche Brot-Hoheit Ann-Kathrin I. von Frömmstedt will die 31-Jährige das Bewusstsein für Thüringer Produkte und das Handwerk wecken. Nach der Krönung im Oktober ist die Hoheiten-Parade zur Grüne Woche in Berlin ihr erster offizieller Auftritt.

Als Kaiserliche Brot-Hoheit Ann-Kathrin I. von Frömmstedt will die 31-Jährige das Bewusstsein für Thüringer Produkte und das Handwerk wecken. Nach der Krönung im Oktober ist die Hoheiten-Parade zur Grüne Woche in Berlin ihr erster offizieller Auftritt.

Foto: Jens König

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Aufregung steigt. Am kommenden Sonntag wird Ann-Kathrin Siegers bei der Grünen Woche in Berlin an der Hoheiten-Parade teilnehmen und damit ihren ersten offiziellen Termin absolvieren. Im Oktober vergangenen Jahres ist die 31-Jährige in Rottleben von Kaiser Barbarossa höchst selbst zur Kaiserlichen Brot-Hoheit Ann-Kathrin I. vom Frömmstedt gekrönt worden. „Die Anfrage kam vom Team der Barbarossahöhle und des Höhlentheatervereins. Neben Ernteprinzessin und Salzkönigin kam der Wunsch auf, auch eine Hoheit für das Endprodukt, das Brot, zu küren“, erzählt Ann-Kathrin Siegers, die in der Bäckerei Bergmann als Verkaufstrainerin tätig ist.

Das Bewusstsein für das Back-Handwerk wecken

Als die Wahl auf sie fiel, habe sie keine Sekunde gezögert. „Brot ist ein Grundnahrungsmittel und in unserem Betrieb der Hauptartikel. Bis zu 5000 Brote werden in Frömmstedt pro Tag gebacken“, sagt sie. Beitragen wolle sie, dass das Bewusstsein für Thüringer Produkte, aber auch für die Handwerkskunst steigt. Sie verstehe sich als „Brotschafterin der Region.“ „Ich freue mich auf eine wohl bekömmliche, aromatische und gärende Regentschaft“, ist auf ihrer Facebook-Seite zu lesen.

Ann-Kathrin Siegers ist gelernte Einzelhandelskauffrau in der Telekommunikation und war bei der Telekom beschäftigt. Die Liebe führte sie nach Frömmstedt. Liiert ist sie mit Matthias Bergmann, dem Geschäftsführer im Bereich Verkauf der Bäckerei Bergmann. Gemeinsam haben sie zwei Kinder. Seit 2012 arbeitet sie mit im Familienbetrieb.

Den Titel „Kaiserliche Brot-Hoheit“, ersann das gesamte Team. Pompös und auffällig sollte die Robe einer Hoheit sein. Die Frömmstedterin entschied sich deshalb für ein bordeauxfarbenes langes Kleid mit viel Spitze.

Nicht für möglich gehalten hätte sie, wie viel Aufmerksamkeit die Krönung nach sich zieht. Zwölf Anfragen für offizielle Auftritte sind für dieses Jahr schon eingegangen. Gespannt ist sie, zur Grünen Woche in Berlin auch auf andere Hoheiten aus der Region zu treffen. Über die sozialen Medien stehe sie mit mehreren bereits in Kontakt. In echt wird sie sie erst in Berlin treffen. Sie freue sich auf die Begegnungen und auf die Möglichkeit, die Region auf der größten Verbrauchermesse Deutschlands zu präsentieren. Auch ein Ministerempfang stehe auf der Tagesordnung. 300 Brote werden mit auf die Reise gehen. Die will Ann-Kathrin Siegers an Messebesucher verteilen.

Brote und Autogrammkarten im Gepäck

Mit auf Reisen geht auch ein ganzer Schwung Autogrammkarten. Sie zeigen nicht nur Ann-Kathrin mit Kleid, Krone und Schärpe, Brotfans erhalten auf der Rückseite eine Anregung, was sich aus alten Backwaren herstellen lässt. „Abgedruckt ist ein Rezept für die Zubereitung von Brotchips.“ Das Unternehmen, das in Erfurt mit einer Filiale am Ringelberg dem Wegwerfen von Backwaren den Kampf angesagt hat, will auch hier Zeichen setzen. „Nachhaltigkeit ist für uns ein großes Thema“, sagt Matthias Bergmann und verweist auf ein Schaufeld direkt hier der Backstube. „Besucher sollen sich hier ein Bild machen können, welche Rohstoffe wir verwenden“, erklärt er und freut sich darauf, Interessierten den Weg von der Getreideernte bis hin zum fertigen Brot zeigen zu können.

Weitere Termine stehen mit dem Töpfermarkt in Bürgel vom 19. bis 21 Juni, dem Kindelbrücker Heimatfest am 4. Juli, dem Backstubenfest im eigenen Haus am 13. September und dem Kartoffelfest in Genthin schon in ihrem Terminkalender.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren