Große Überraschung zum Zähltag

Weißensee.  Damit haben sie nicht gerechnet: Knapp 2300 Euro haben die Weißenseer Regelschüler für das Kinderhospiz gesammelt. Ihre Aktionen kamen an.

Lutz Schulz (Mitte) vom Kinderhospiz öffnete zusammen mit den Schülern die Spendenboxen.

Lutz Schulz (Mitte) vom Kinderhospiz öffnete zusammen mit den Schülern die Spendenboxen.

Foto: Peter Hansen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

2293 Euro und ein paar Zerquetschte. Das hat die Schüler der Regelschule „Geschwister Scholl“ regelrecht umgehauen. Diese Summe kam bei verschiedenen Spendenaktionen der Schule zusammen. Am Freitag war Zähltag. Bis dahin wusste keiner, wie viel Geld tatsächlich in den verschiedenen Sammelboxen steckte.

Allein 1199 Euro stammen von der Aktion der 7a zum Weihnachtsmarkt auf der Runneburg. Nicht nur, dass die Mädchen und Jungen, unterstützt von ihren Eltern, Kuchen und Plätzchen verkauften, sie hatten auch eine Tombola initiiert und im Vorfeld bei Mubea, der Bäckerei Bergmann, dem Kölledaer Rewe-Markt und der Sparkasse um Spenden gebeten. Auch Spielzeug, Bücher und Computerspiele gehörten zu den Preisen, die es zu gewinnen gab. Dabei waren die Schüler nicht nur mit einem Stand präsent. Lena Kühn stellte, ausgestattet mit einem Bauchladen, ihr Verkaufsgeschick unter Beweis, erzählt Lehrer Jörg Bernhardt.

Ein Benefizbrunch war die Idee von Lukas Lehmann, Eric und Matthew Weidner, Ann-Kathrin Schlegass, Lisa-Sophie Ludwig, Kiara-Chejenne Wagner und Janice Melanie Weidner. Die Schüler der 7b und 9b sorgten eineinhalb Wochen für eine Pausenversorgung in der Schule. Sie tischten belegte Brötchen, Getränke, aber auch Laugenstangen, Brezeln und Schokoäpfel auf. 699 Euro gingen ein und sind für Melanie Weidner ein schöner Lohn dafür, dass in den eineinhalb Wochen der Wecker täglich 4 Uhr klingelte, um Kuchen zu backen und Brötchen zu schmieren. Gern habe die Mutter die Aktion unterstützt. „Ich habe selbst ein krankes Kind und freue mich, wenn ich helfen kann.“ Von einer „Herzensangelegenheit“ spricht Christine Koppo, deren Kind die 5a der Schule besucht. Eltern der Klasse initiierten für den Elternsprechtag einen Kuchenbasar. Darüber hinaus sammelten auch die Schüler der 7b mit dem Verkauf süßer Köstlichkeiten Spenden. Auch in der 8. und 9. Klasse wurde Geld gesammelt, berichtet Schulleiter Carsten Winkler, der sich freut, dass sämtliche Initiativen von den Schüler ausgingen.

Kontakt zum Kinderhospiz in Tambach-Dietharz pflege die Weißenseer Schule seit vielen Jahren. Begeistert vom Engagement der Schüler und Eltern zeigte sich Lutz Schulz vom Kinderhospiz. Er sprach eine Einladung für den 4. Juli aus. Dann stehen in der Einrichtung die Türen offen. Spender können sich vor Ort überzeugen, wofür das Geld eingesetzt wird.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren