Hardisleben hat jetzt auch ein „Blaues Wunder“

Hardisleben.  Der Radwegebau im Territorium der Gemeinde Buttstädt ist so gut wie abgeschlossen – inklusive Spitznamenvergabe.

Von Hardisleben in Richtung Buttstädt entstand eine neue Radwegbrücke – genannt „Blaues Wunder“.

Von Hardisleben in Richtung Buttstädt entstand eine neue Radwegbrücke – genannt „Blaues Wunder“.

Foto: Peter Hansen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Radwegenetz in der (Land-)Gemeinde Buttstädt ist gewachsen. Das dafür aufgelegte Programm, in das die zum 1. Januar 2019 fusionierten Mitgliedsgemeinden anteilig ihre Hochzeitsprämie als Eigenmittel einbrachten, ist umgesetzt. Das konnte Bürgermeister Hendrik Blose jüngst als erstes abgeschlossenes gemeinsames Vorhaben verkünden. Im Zuge des Radwegebauprojektes bekam Hardisleben jetzt auch – ganz nach Dresdener Vorbild – sein „Blaues Wunder“. Die Radwegbrücke hatte ihren Spitznamen sofort weg.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.