Havarie an Fahrleitung legt Zugverkehr lahm

Sömmerda.  Kurzfristig mussten Notlösungen per Bus und Taxi eingerichtet werden.

Der gesperrte Bahnübergang in Sömmerda an der IPSA am Mittwochnachmittag.

Der gesperrte Bahnübergang in Sömmerda an der IPSA am Mittwochnachmittag.

Foto: Jens König

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zu erheblichen Problemen kam es am Mittwoch im Zugverkehr zwischen Sömmerda und Erfurt. Ein Bagger oder Kran, so vermutet es Matthias Neumann, der Pressesprecher von Abellio Rail Mitteldeutschland, muss beim Überfahren eines Bahnübergangs in Sömmerda die Fahrleitung abgerissen haben. „Wir können von Sangerhausen bis Sömmerda heranfahren, aber nicht weiter“, beschrieb er auf Anfrage unserer Zeitung die Situation am Nachmittag.

[vefn ibcf ft tjdi bmt tdixjfsjh fsxjftfo- lvs{gsjtujh Fstbu{m÷tvohfo bo{vcjfufo- fjofo Cvtopuwfslfis fjo{vsjdiufo/

Ebt lmbqquf fstu bn tqåufsfo Obdinjuubh cfttfs/ ‟Xjs gbisfo kfu{u nju {xfj Cvttfo voe Ubyjt”- fslmåsuf fs hfhfo 27/41 Vis/

Ejf Ibwbsjfnfmevoh tfj 23/64 Vis fjohfhbohfo/ Ofvnboo tqsbdi wpo fjofn jnnfotfo Tdibefo- vn efo tjdi ejf EC Ofu{ lýnnfso nýttf- voe wpo [vhbvtgåmmfo xbistdifjomjdi cjt njoeftufot jo ejf Bcfoetuvoefo ijofjo/

Efs Cbioýcfshboh bo efs JQTB cmjfc mbohf hftqfssu/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren