Hohe Verbreitung von Diabetes im Landkreis

Sömmerda  Eine Studie der AOK zeigt einen Anteil von fast 12 Prozent

Mehr als 288.000 Menschen in Thüringen sind an Diabetes Mellitus Typ 2 erkrankt. Das geht aus dem Gesundheitsatlas Diabetes hervor, den die AOK Plus für den Freistaat veröffentlicht hat. Der Atlas gibt die Häufigkeit der Erkrankung für alle Einwohner Thüringens wieder und zeigt Ursachen, Verbreitung und Folgen der Erkrankung auf. Erstmalig und bundesweit einmalig ist eine Betrachtung bis auf die Kreisebene herunter enthalten. Demnach sind an Diabetes erkrankt

im Kreis Sömmerda 11,87 Prozent,

im Kreis Gotha 11,66 ­Prozent,

im Weimarer Land 10,91 ­Prozent und

in Erfurt 9,64 Prozent.

Bundesweit rangieren Sachsen und Thüringen am Ende der Vergleichsliste: mit 11,6 Prozent in Sachsen und 11,9 Prozent und Thüringen sind in beiden Freistaaten die dritt- bzw. zweitmeisten Menschen an Diabetes erkrankt. Bundesweit liegt der Schnitt bei 8,6 Prozent.

Gesunde Ernährung und Bewegung senken Risiko

Bei den Kreisen liegt die Quote in Görlitz sowie Nordsachsen mit 13,8 Prozent und in Suhl mit 14,2 Prozent am höchsten. Am niedrigsten ist sie in Leipzig mit 8,9 und Jena mit 7,6 Prozent. Von den 288.000 Erkrankten in Thüringen sind mehr als die Hälfte älter als 70 Jahre. In den Altersgruppen von 55 bis 79 Jahren sind Männer deutlich häufiger betroffen als gleichaltrige Frauen.

Bei der AOK Plus geht die Zahl der Diabeteskranken offenbar seit ein paar Jahren zurück. Verzeichnete die Gesundheitskasse 2016 noch ein Zehn-Jahres-Hoch mit rund 499.000 erkrankten Versicherten, ist die Zahl 2018 auf rund 497.000 gesunken.

Gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung können das eigene Risiko senken, heißt es in der Mitteilung weiter. Mit einem Untersuchungsprogramm, dem Check up Plus, bietet die AOK Plus ihren Versicherten außerdem die Möglichkeit, ihr eigenes Risiko zu bestimmten. Zusammen mit dem Hausarzt können dann geeignete Maßnahmen getroffen werden.

Auch für die Kleinsten bietet die AOK Plus die Möglichkeit zur Prävention. Mit dem Kita-Programm „JolinchenKids“ lernen Kindern, Erzieher und Eltern sich gesund zu ernähren und Freude an Bewegung zu haben. In Sachsen und Thüringen haben seit Beginn des Programms 2014 offenbar 70 Kindergärten erfolgreich teilgenommen. Beteiligt waren daran unter anderem der Bummi-Kindergarten in Leubingen.

Der Gesundheitsatlas ist in Zusammenarbeit des Wissenschaftlichen Institutes der Ortskrankenkassen (WIdO) und dem Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialstatistik der Universität Trier erstellt worden.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.