Hülse wird im Gottesdienst geöffnet

Tunzenhausen.  Was steckt in der Hülse des Turmknopfes der Peter- und Paul-Kirche in Tunzenhausen? Der Termin für die Öffnung steht.

Marco Ritschel, Geschäftsführer der BSR Ritschel GmbH aus Gotha, hatte im November den Knopf vom Turm geholt.

Marco Ritschel, Geschäftsführer der BSR Ritschel GmbH aus Gotha, hatte im November den Knopf vom Turm geholt.

Foto: Jens König

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Spannung steigt in Tunzenhausen. Zum Gottesdienst am Sonntag, den 19. Januar, um 10 Uhr soll die Hülse des Turmknopfes geöffnet werden, teilt Pfarrerin Juliane Baumann mit. Im November 2019 war der Knopf samt der Wetterfahne vom Dach geholt worden. Der besondere Akt setzte gleichzeitig die Sanierung des einsturzgefährdeten Kirchturmdaches in Gang.

Betreut und überwacht werden die Arbeiten von Architekt Sixtus Hermanns. Zum Startschuss sprach er von einer „Jahrhundertmaßnahme“. So stehe nicht nur die Instandsetzung der Mauerkronen an, sondern auch die statisch-konstruktive Ertüchtigung der Dachkonstruktion. Erhalten wird das Turmdach, eine Schiefereindeckung mit neuer Vollholzverschalung, samt Blitzschutz und restaurierter Turmbekrönung.

Veranschlagt sind für den Bauabschnitt 177.000 Euro. Die Regionalgemeinde, der Kirchenkreis, die Landeskirche sowie das Thüringer Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie und die Städtebauförderung beteiligen sich an den Kosten. Ebenso sind die Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland (KiBa), die Deutsche Stiftung Denkmalschutz und die Vereinigte Kirchen- und Klosterkammer im Boot. Sehr engagiert sind auch die Mitglieder des 2018 ins Leben gerufenen Freundeskreises.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren