Kölledaer Wiederentdeckung: Besinnlich von Tür zu Tür

Kölleda.  Überraschungen sind inklusive bei Kölledaer Türchen-Öffnen.

Joachim Götte (links) bekam (in Stellvertretung vom Weihnachtsmann) Besuch von „Wippertus“ Rolf Zienecke.

Joachim Götte (links) bekam (in Stellvertretung vom Weihnachtsmann) Besuch von „Wippertus“ Rolf Zienecke.

Foto: Armin Burghardt

Der Advent in den Höfen ist angelaufen. Die Lichterkirche bot den stimmlich beeindruckenden und hell illuminierten Auftakt. Die Resonanz stimmte. Die Unterstützer vom Verein Gemeinsam für Kölleda freuten sich über 220 gebratene Würste. Ergänzung findet die kleine, feine Reihe in den Höfen in diesem Jahr in vielen kleinen geöffneten Türchen.

Jubilaren gehört der Auftakt

Den Vortritt bekamen dabei diesmal die Jubilare. Am Montag lud Joachim Götte in die Kölledaer Elhage-Filiale. 25 Jahre betreibt er mit seinen Co-Geschäftsführern Gerd Hertwich und Maik Janicke die Elektro-Hausgeräte und Service GmbH. Am 1. Dezember war damals Eröffnung in Sömmerda, ein paar Tage später in Kölleda. „Wir sind immer noch da“, sagt Götte und sieht das Überleben als Ergebnis von viel Durchhaltevermögen. Viele andere, auch in dem einstigen als Marktflecken und Einkaufsstadt florierenden Kölleda, hätten aufgeben müssen. Konkurrenz mache heute vor allem das Internet, dessen „Wertevernichtung“ er und seine Mitstreiter mit Serviceleistungen begegnen. „Inzwischen kommen neben den Stammkunden auch viele junge Leute zu uns zurück“, sagt er.

Gänsebratenretter

„Wir kommen auch an Heiligabend und retten den Gänsebraten, wenn der Elektroherd ausgestiegen ist“, wechselt er aufs Weihnachtsthema, das ihm am Herzen liegt – wie man am liebevoll dekorierten Schaufenster („Das mache ich immer selbst!“) sehen kann. Deshalb sei es für ihn auch keine Frage gewesen, sich an der Türchen-Aktion zu beteiligen. „Die gab es in Kölleda schon einmal. Wenn ich mich recht erinnere war das eine Initiative von Frau Aschenbach“, sagt er. Die Wiederbelebung in seinem Geschäft ließ sich – zu Glühwein, Häppchen und Plätzchen – auch der Weihnachtsmann (um Nase und Augen hatte der gewisse Ähnlichkeit mit dem Kölledaer Schutzpatron, dem Wippertus) nicht entgehen.

Wünsche fürs Goldene Buch

Den Staffelstab übernahm am Dienstag Manuela Deutschland mit ihrem Kreativladen „Aktionsfalter“. Sie beging damit das 10-jährige Firmenbestehen. „Das ist mir erst nebenbei so richtig bewusst geworden“, gestand sie, das Jubiläum gar nicht so richtig auf dem Schirm gehabt zu haben. Die Adventsaktion lag ihr da schon näher vorm inneren Auge. „Wir bieten schon eine ganze Weile an, dass Kinder bei uns ihre Wúnschzettel gestalten können“, erläutert sie. Entsprechend ausgestattet hat sie ihren Laden. Arbeitstisch und Bänke für die Kinder, das Drumherum liebevoll dekoriert. Besonders stolz ist sie auf die winterliche Szenerie, die ihr der Kölledaer Kunstmaler Horst Schneider als Kulisse überlassen hat. Die macht Lust auf Schlittenfahrt, Schneeballschlacht – und Heimlichkeit. In der Ecke ist ein Kostümchen drapiert. Als hätte es ein Engelchen vergessen...

Dazu Stifte, Farben, Papier, Klebstoff, allerlei Glitzerei. Es könnte die Weihnachtsmannwerkstatt sein. Tatsächlich geht Manuela Deutschlands Mann in Kölleda an Heiligabend von Tür zu Tür. Da hat er das große goldene Wünschebuch dabei. Auch den Stadtengel statten die „Aktionsfalter“ in diesem Jahr aus.

Derweil werden schon Pläne für nächstes Jahr geschmiedet. „Es muss ja nicht überall den gleichen Glühwein geben“, sagt Joachim Götte. Angedacht ist eine Art „Marschzettel“ von Türchen zu Türchen mit Gewinnchance.

Am 6. Dezember ist Nikolausmarkt, am 14. Weihnachtskonzert des Gymnasiums und am 21. Ausklang im Hof des Heimatmuseums.

Zu den Kommentaren