Netzbetreiber will Stromtrasse Region erneuern

Landkreis.  Im ersten Schritt der sogenannten Bundesfachplanung geht es um den Trassenverlauf. Hinweise sind erbeten.

Die 380-Kilovolt-Höchstspannungsfreileitung in der Nähe des Umspannwerkes Vieselbach entlang der ICE-Trasse.

Die 380-Kilovolt-Höchstspannungsfreileitung in der Nähe des Umspannwerkes Vieselbach entlang der ICE-Trasse.

Foto: Jens König

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Netzbetreiber 50Hertz hat vor, die Stromtrasse zwischen Bad Lauchstädt, Wolkramshausen und Vieselbach zu erneuern. Die bestehende 220-kV-Freileitung soll in einem Ersatzneubau durch eine leistungsfähigere 380-kV-Leitung abgelöst werden. Die Maßnahme stehe seit 2015 in der Bundesbedarfsplanung, erläuterte der bei 50Hertz mit Öffentlichkeitsbeteiligung, Naturschutz und Genehmigungen beschäftigte Dr. Dirk Manthey am Mittwoch.

Für den Abschnitt Süd zwischen den Umspannwerken Wolkramshausen und Vieselbach werde derzeit das Genehmigungsverfahren vorbereitet und im ersten Schritt in der Bundesfachplanung ein geeigneter Trassenkorridor von 1000 Meter Breite gesucht. Neben dem rund 65 Kilometer langen Korridor der bestehenden Freileitung (über Ebeleben und Herbsleben nach Dachwig und weiter über Walschleben und Schwerborn) gibt es „auch weitere klein- und großräumige Alternativen“ als Diskussionsgrundlagen. Eine führt auch um Sömmerda herum.

50Hertz kündigt zum Zwecke der Trassenfindung eine Infowoche an, in deren Verlauf sieben sogenannte Infomärkte stattfinden sollen. Zum Auftakt wird am Montag, 20. Januar, von 15 bis 18 Uhr in die Gaststätte „Schälers Schänke“ nach Walschleben eingeladen. Am Freitag, 24. Januar, von 15 bis 18 Uhr ist das Volkshaus in Sömmerda für eine weitere Veranstaltung reserviert.

Infomärkte sind zudem auch für Schwerborn (21. Januar), Herbsleben (22. Januar), Ebeleben (23. Januar), Wolkramshausen und Greußen (beide 25. Januar) angekündigt.

Informationen gibt es auch auf der Projektwebseite (www.50hertz.com/vorhaben44) oder am montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr kostenfrei erreichbaren Bürgertelefon unter 0800 / 58952472.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren