Quarantäne an sechs Schulen im Landkreis Sömmerda

Landkreis.  Gesundheitsamt entscheidet über Isolierung, aber nicht über Schulorganisation und weiterführende Hygienemaßnahmen.

Am Prof.-Fritz-Hofmann-Gymnasium in Kölleda wird ab Klassenstufe 7 auf Distanz unterrichtet.

Am Prof.-Fritz-Hofmann-Gymnasium in Kölleda wird ab Klassenstufe 7 auf Distanz unterrichtet.

Foto: Jens König

Der Schwerpunkt der politischen Diskussion um das Corona-Infektionsgeschehen hat sich in den letzten Tagen zunehmend auf die Schulen verlagert. Auch im Landkreis Sömmerda gibt es Bildungseinrichtungen, die nach dem vom Thüringer Bildungsministerium eingerichteten Ampel-System auf Gelb (eingeschränkter Regelbetrieb) geführt werden. Alle aktuellen Entwicklungen im kostenlosen Corona-Liveblog.

Das Amt für Schulen und Sport habe von mehreren Schulen in Trägerschaft des Landkreises Meldungen über Infektions- oder Quarantänefälle erhalten. In einer Antwort auf eine Anfrage unserer Zeitung werden genannt: Grundschule Rastenberg (mehrere Personen in Quarantäne), Regelschule Buttstädt (Quarantäne für eine Klasse und Förderkinder sowie mehrere Lehrkräfte), Regelschule Weißensee (eine Klasse und eine Lehrkraft in Quarantäne), Gymnasium Kölleda (Quarantäne für mehrere Lehrkräfte und Schüler).

Am Kölledaer Hofmann-Gymnasium, so Ulrike Dittmann für den Landkreis, finde für alle Schüler der Klassen 7 bis 12 bis zum 25. November Distanzunterricht statt, für die Schüler der Klassen 5 und 6 erfolge Präsenzunterricht an der Schule.

Betroffen sind nach Information des Gesundheitsamts außerdem die Gemeinschaftsschule „Maria Martha“ der Stiftung Finneck in Rastenberg (Quarantäne für einzelne Klassen und Lehrkräfte im Primar- und Sekundarbereich) sowie die Grundschule Weißensee (mehrere Schüler und Pädagogen in Quarantäne). Diese Schulen sind nicht in Trägerschaft des Landkreises.

Insgesamt hat das Gesundheitsamt in den sechs betroffenen Schulen für 421 Personen Quarantäne angeordnet.

Anders als bei den Kindergärten, so Dittmann weiter, entscheide nicht der Landkreis als Träger über die Schließung von einzelnen Einrichtungen. Das Gesundheitsamt könne zwar für einzelne Personen wie auch für ganze Klassenverbände Quarantäne anordnen, die Entscheidung über daraus resultierende Maßnahmen zum Infektionsschutz und der Unterrichtsorganisation (beispielsweise Distanzunterricht, Notbetreuung, teilweise Schließung) treffe aber die jeweilige Schule in Abstimmung mit dem zuständigen Schulamt. Die Schule informiere dann die Eltern; das Schulamt das Bildungsministerium.