Rastenberg: Rätselraten für Kirche und Orgel

Rastenberg.  Wenn es optimal läuft, haben die Rastenberger am Ende der Woche nebenbei, leichter als sonst, 500 Euro eingespielt.

Restauratorin Lisa Schroer bringt im Mai 2020 in filigraner Feinarbeit die originale Kaseinfassung des Orgelprospekts wieder ans Licht.

Restauratorin Lisa Schroer bringt im Mai 2020 in filigraner Feinarbeit die originale Kaseinfassung des Orgelprospekts wieder ans Licht.

Foto: Jens König

Ab Montag spielt der Orgelförderverein Coudray-Kirche Rastenberg in der Morgensendung „Johannes und der Morgenhahn“ von MDR Thüringen um 500 Euro. Das Team um Frank Koch und Udo Schneider wird über geplante Aktionen und bereits Geleistetes berichten. Ziel des Orgelfördervereins war es ursprünglich, Geld zu sammeln, um die Orgel in Rastenberg zu restaurieren. Es gab Voruntersuchungen und schnell wurde klar, dass es damit nicht getan sein würde: auch innerhalb des Kirchengebäudes lag vieles im Argen und musste in Angriff genommen werden.

Die Rastenberger Kirche gilt als „bedeutendster Sakralbau“ des Oberbaudirektors Clemens Wenzeslaus Coudray im Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach. Vieles ist inzwischen geschafft. Die Orgel ist ausgebaut und wird derzeit saniert. Bald kann man sogar die alten Zinn-Pfeifen ersteigern. Auch in der Kirche riecht es nach Farbe, überall liegt Malerwerkzeug. Wenn 2022 die Orgel fertig sein wird, hat das Projekt fast zwei Millionen Euro gekostet. „Wir sitzen nicht zusammen und feiern, bei uns geht es immer nur ums Geld sammeln und um die Restaurierung der Orgel“ sagt Frank Koch. Und dafür gibt es immer wieder neue Ideen – zum Teil preisgekrönte. Jetzt rätseln sie zwischen 5 und 9 Uhr im Radio.