Schmucke Oldtimer in Großneuhausen

Großneuhausen  Beim Oldtimertreffen in Großneuhausen begeistern seltene Fahrzeuge auf zwei und vier Rädern die Besucher. Nächstes Jahr wird Jubiläum gefeiert

Rainer Gräfe aus Merseburg mit seiner Victoria 1936 und Aiglon 1916. Letztere war das älteste gezeigte Zweirad.

Rainer Gräfe aus Merseburg mit seiner Victoria 1936 und Aiglon 1916. Letztere war das älteste gezeigte Zweirad.

Foto: Peter Hansen

Der Trabant Buggy mit Lkw-Zulassung von Rainer Gräfe aus Merseburg ist einmalig auf der Welt. 1970 ist er als Prototyp für eine Messe gebaut worden – am Samstag war er beim Oldtimertreffen in Großneuhausen zu bewundern.

Zu DDR-Zeiten hat Rainer Gräfe den Zweisitzer mit Ladefläche erworben. Seitdem hegt und pflegt und bewegt er ihn, so wie viele weitere Oldtimer auch. Wie groß sein Fuhrpark ist, will der 76-Jährige nicht verraten. Er hat jedenfalls viele Schätze auf vier und zwei Rädern zu Hause.

Mindestens einmal wöchentlich staubt er sie ab. 30 bis 35 mal im Jahr fährt er auf Oldtimertreffen oder andere Veranstaltungen. „Ich mache richtig Kilometer“, sagt Rainer Gräfe. Die Fahrzeuge nur in der Garage stehen zu haben, das halte er nicht aus, da steige der Blutdruck. „Sie müssen gefahren werden“, ist der leidenschaftliche Sammler überzeugt.

Nach Großneuhausen hat er neben dem Trabant Buggy auch eine Victoria 98 L mitgebracht. Auch dieses Modell gibt es nur einmal auf der Welt. Es war ein Jubiläumsbau, der 1936 anlässlich des 50jährigen Bestehens der Marke entstand. Es gab ein Herren- und ein Damenmodell. Rainer Gräfe besitzt die Ausführung für den Herren, bei der Damen-Variante war der Einstieg tiefer, erklärt er.

Für seine Aiglon Baujahr 1916, die nur zwei Handbremsen besitzt, wurde der Merseburger in Großneuhausen ausgezeichnet. Es war das älteste Zweirad, das beim Oldtimertreffen gezeigt wurde. Der älteste Pkw gehört Horst Laue aus Greußen, ein BMW Wartburg DA3 1930.

Insgesamt waren bei der „super Veranstaltung“ am Samstag reichlich 100 Fahrzeuge angemeldet, konstatiert Bürgermeister Torsten Köther. Gefühlt noch einmal so viele seien ohne Anmeldung da gewesen, eine Weile geblieben und dann weitergefahren.

Die weiteste Anreise hatten in der Kategorie Pkw mit 139 Kilometern offiziell ein Trabant aus Ecklingerode und bei den Motorrädern mit 112 Kilometern ein Zweirad aus Heiligenstadt. Birgit Fröhlich mit ihrem Opel Kapitän Baujahr 1961 und ihr Freund Ilja Sorgenicht mit seinem Austin Baujahr 1959 sowie Hund Charley (mit 11 Jahren selbst ein Oldtimer, wie Frauchen scherzte) waren sogar aus Berlin angereist, hatten aber ihre Anmeldung versäumt. So blieb ihnen nur ein Trostpreis und die Ermunterung des Bürgermeisters, doch gern im nächsten Jahr wiederzukommen.

Ganz aus der Nähe, aus Kleinneuhausen, kamen Maik Gröschel und Sebastian Drehmann zum Oldtimertreffen. Sebastian Drehmann war bisher immer nur als Besucher hier gewesen und findet die Atmosphäre sehr gut. Diesmal stellte der 29-Jährige eine Eigenbau-Fräse Baujahr 1985 aus. Sein Kumpel Maik Gröschel war ebenfalls mit einer Eigenbau-Fräse dabei, Baujahr 1986, Höchstgeschwindigkeit unbekannt.

Alles in allem gab es für die Zuschauer eine bunte Mischung zu sehen, freut sich Torsten Köther. Der Bürgermeister selbst ist auch ein Oldtimer-Fan. Seinen Kleinwagen DKW F5 hat er mit 16 Jahren gekauft. „Ihn kenne ich länger als meine Frau“, sagt er lachend und erzählt, dass er in den Schulferien gearbeitet und auf ein Auto gespart hatte. Dann stand der DKW F5 Cabrio Limousine für 1000 DDR-Mark in der Zeitung. Er kaufte ihn, holte später das erste Westgeld mit ihm, behielt ihn bis heute.

Geschossen wurde am Samstag auch in Großneuhausen, und zwar um den Oldtimerpokal, schließlich wurde das Oldtimertreffen zeitgleich mit dem Schützenfest gefeiert. Etwa 70 Teilnehmer registrierte Schriftführerin Bärbel Kilian. Bei den Herren siegte Wilfried Schmidt aus Vippachedelhausen vor Uwe Krischeu aus Wülfingerode und Steve Greiner aus Kirchheilingen. Bei den Frauen setzte sich Hilda Blum an die Spitze vor Juana Henze und Katrin Vogl (alle Großneuhausen).

Im nächsten Jahr soll es auf alle Fälle wieder ein Oldtimertreffen geben, kündigte der Bürgermeister an. Es ist dann das 10., es wird also Jubiläum gefeiert.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.