Selbst Gefertigtes gefällt

Sömmerda.  Der Kunstweihnachtsmarkt im Sömmerdaer Dreyse-Haus war wieder gut besucht. An 17 Ständen gab es selbst gemachte Produkte zu kaufen.

Carsten Tupaika spielte für die Gäste des Kunstweihnachtsmarktes.

Carsten Tupaika spielte für die Gäste des Kunstweihnachtsmarktes.

Foto: Peter Hansen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Ein schöner Jahresabschluss“, freute sich Bibliotheksleiterin Anne Schmidt am Sonntag im Sömmerdaer Dreyse-Haus. Der Kunstweihnachtsmarkt beendet traditionell den Veranstaltungsreigen und lockte auch diesmal mehrere hundert Besucher an. Diese konnten an 17 Ständen selbst gefertigte Produkte kaufen. Schals, Getöpfertes, Honig, Schmuck oder kleine Präsente.

Petra Reichenbach aus Wundersleben war das erste Mal beim Kunstweihnachtsmarkt dabei und fand das Ambiente ansprechend. Seit 2005 stellt sie Lederschmuck her und hatte diesmal auch weihnachtliche Figuren dabei.

Die Stiftung Finneck präsentierte sich mit verschiedenen Produkten aus ihrer Holzwerkstatt, der Schule und von den Autisten. Deren Weihnachtsbäume aus Filz waren gut gefragt, aber auch Kerzen und kleine Geschenke aus Ton und Filz, sagte Sindia Bauer am Stand.

Mit der dritten Teilnahme ist auch Ekkehard Lautenschläger aus Herrnschwende ein „Wiederholungstäter“. Neben der von Hand oder industriell versponnenen Wolle seiner Alpakas bot er selbst gefilzte Produkte wie Schals an. Besonders gefragt waren die Einlegesohlen, und auch die Stulpen fanden viele Käufer.

Kleine Elefanten als Glücksbringer und zugleich Räucherstäbchen-Halter sind ein Neuzugang im Weltladen Locodemu. Aber auch die fair gehandelte Schokolade und die Weihnachtsengel-Anhänger gefielen vielen Besuchern des Kunstweihnachtsmarktes.

In Halle hat Franziska Kunath ihr Atelier. Die Schmuckdesignerin beschreibt sich selbst als totalen Modemensch und dementsprechend ist sie immer auf der Suche nach dem neuesten Trend. Im Moment seien schlichte, einfache Formen modern. Und zum Glück sei es inzwischen auch wieder so, dass die Leute sich etwas leisten, zeigte sie sich zufrieden mit ihrem Verkaufserfolg.

Zur weihnachtlichen Stimmung im Dreyse-Haus trug musikalisch auch Carsten Tupaika bei. Zudem konnten die Besucher Kaffee und Kuchen genießen. Und mancher nutzte auch gleich die Gelegenheit, ein ausgeliehenes Buch in der Stadt- und Kreisbibliothek abzugeben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren