Sömmerda: Enten rennen notfalls digital

| Lesedauer: 2 Minuten

Sömmerda.  Die Mitglieder des Sömmerdaer Rotary-Clubs wollen mit einer Plastikdeckel-Sammelaktion zeigen, dass sie trotz Corona weiter aktiv sind.

Jörg Fackelmann, der selbst Mitglied des Rotary-Clubs ist, hat in seinem Rewe-Markt eine Sammelstelle für die Deckel von Plastikflaschen platziert..

Jörg Fackelmann, der selbst Mitglied des Rotary-Clubs ist, hat in seinem Rewe-Markt eine Sammelstelle für die Deckel von Plastikflaschen platziert..

Foto: Jens König

Der Sömmerdaer Rotary-Club bereitet das Entenrennen vor. Trotz aller Unsicherheiten, ob Veranstaltungen im Sommer mit mehreren tausend Menschen überhaupt wieder möglich sind.

„Falls es nicht stattfinden kann, wollen wir eine digitale Lösung anbieten“, informieren Marcus Hellmund und Jörg Fackelmann vom Club. Der Termin ist für den 10. Juli gesetzt. „Wir stehen mit der Planung schon in den Startlöchern“, sagen die Zwei. Doch zunächst ist der Rotary-Club gezwungen zu warten und die nächsten Corona-Verordnungen im Blick zu behalten.

Mit dem Entenrennen habe der Club, eine Chance, Gutes zu tun. Denn mit dem Erlös werden auch Vereine der Region unterstützt. „Die Pandemie hat uns ausgebremst“, bedauern Hellmund und Fackelmann. Es gebe derzeit keine Möglichkeit, Geld zu generieren. Die Mitglieder haben ihre Treffen derzeit ins Internet verlegt. Alle 14 Tage beraten sie digital wie es weitergeht. Ziel sei es jedenfalls auch in diesem Jahr Spenden an Vereine und Institutionen im Landkreis zu vergeben.

Weil die Mitglieder des Clubs zeigen wollen, dass sie trotz Corona-Situation weiter aktiv sind, unterstützen sie jetzt den Kampf gegen die Kinderlähmung.

Weltweites Projekt undgrößte Aufgabe der Vereinsgeschichte

„Deckel gegen Polio“ heißt die Aktion. Gesammelt werden Deckel von Plastikflaschen. Laut Marcus Hellmund bringen 500 Deckel im Verkauf einen US-Dollar ein. „Davon kann man eine Impfung finanzieren“, sagt er. Weltweit engagiert sich Rotary dafür, dass die Infektionskrankheit bis 2023 rund um den Globus ausgerottet ist. Es handelt sich dabei um das größte Projekt der Vereinigung in ihrer 115-jährigen Geschichte.

Für Jörg Fackelmann, der Leiter des Rewe-Marktes in der Erfurter Straße ist, war es selbstverständlich, dass der Sammelbehälter in seinem Geschäft aufgestellt wird. Auch an anderen Plätzen der Stadt sind Sammelstellen geplant. Im Juni steht beim Sömmerdaer Rotary-Club wieder ein Präsidentenwechsel an.

Heinz Rotthaus gibt den Staffelstab nach einem Jahr wieder ab. Im August kann der Club dann auf sein 20-jähriges Bestehen zurückblicken. Wie das gefeiert werden kann, ist wegen der Corona-Lage derzeit noch offen.