Sömmerda gilt als gutes Vorbild

Straußfurt  In Straußfurt will sich ein Kinder- und Jugendparlament gründen. Der Anfang ist gemacht

Das Interesse für die Bildung eines Kinder- und Jugendparlamentes in Straußfurt ist groß. Zu einem ersten Treffen kamen 16 Kinder und Jugendliche. 

Das Interesse für die Bildung eines Kinder- und Jugendparlamentes in Straußfurt ist groß. Zu einem ersten Treffen kamen 16 Kinder und Jugendliche. 

Foto: Olaf Starroske

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Sömmerda hat es vorgemacht. Dort ist das Kinder- und Jugendparlament sehr aktiv“, sagt Bürgermeister Olaf Starroske (BIST) und sieht das als gutes Vorbild für Straußfurt.

Der Anfang für ein solches Parlament ist jetzt auch dort gemacht. Auf Initiative von Dirk Barthel, Straußfurts 1. Beigeordnetem, und Gemeinderatsmitglied Bruno Starroske (beide BIST) hat es in der vergangenen Woche ein erstes Treffen gegeben. Neben 16 Kindern und Jugendlichen nahmen daran Vertreter des Jugendamtes des Landratsamtes und des Arbeiter Samariter Bundes (ASB) teil. Auch Eltern waren anwesend, berichtet Bürgermeister Olaf Starroske, der sich über die Initiative der Gemeinderäte und die gute Resonanz der jungen Leute freut. Wie er sagt, gibt es in Straußfurt seit zehn Jahren keinen Jugendklub mehr. „Seitdem ist auch die Jugendarbeit zum Erliegen gekommen. Das wollen wir nun ändern und haben das auch in unser Wahlprogramm aufgenommen.“ Der Gemeinderat freue sich auf die Anregungen Jugendlicher sowie auf gemeinsame Projekte.

Ideen gibt es schon. Ein erstes Ziel wird es sein, einen Raum für die Kinder- und Jugendlichen zu finden. Anregungen dafür holte sich Olaf Starroske in Straußfurts bayerischer Partnergemeinde Biberbach. Die Gemeinde sei genauso groß wie Straußfurt. Dort aber gebe es ein großes Jugendzentrum. „Die Kommune hat dort ein Bauwagenprojekt initiiert. Dafür wurde ein Bauwagen auf Gemeindeland aufgestellt, den die Jugendlichen selbst gestaltet haben und nun als Rückzugsort nutzen“, berichtet der Bürgermeister. Die Idee hat Eindruck hinterlassen und soll deshalb im Straußfurter Gemeinderat diskutiert werden.

Im nächsten Schritt geht es darum, ein Kinder- und Jugendparlament in Straußfurt zu wählen. In Sömmerda gibt es ein solches Gremium seit 2013. Aktuell bringen sich dessen Mitglieder bei der Gestaltung des Familienfestes am 20. September ein. Mit der Abteilung Stadtmarketing der Stadt Sömmerda organisieren sie ein Fest mit Kino im Sömmerdaer Stadtpark.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren