Sömmerda: Kulturnadel für Brunhilde Psurek

Sömmerda.  Statt in einer Feierstunde übergeben zu werden, kommt die Kulturnadel in Coronazeiten mit der Post.

Bruni Psurek (vorn links, mit SFZ-Leiterin Ellen Kaufmann) wurde im August 2018 für ihre 30-jährige Theaterpädagogik im Hause geehrt.

Bruni Psurek (vorn links, mit SFZ-Leiterin Ellen Kaufmann) wurde im August 2018 für ihre 30-jährige Theaterpädagogik im Hause geehrt.

Foto: Peter Hansen

Brunhilde (Bruni) Psurek erhält in diesem Jahr die Kulturnadel des Freistaates Thüringen. Geehrt wird sie für ihr langjähriges Engagement als Leiterin verschiedener Theatergruppen in Sömmerda. Seit 2014 vergibt die Thüringer Landesregierung die Auszeichnung. Die Ehrung hätte am morgigen Donnerstag im Haus Dacheröden in Erfurt im Beisein von Kulturminister Benjamin-Immanuel Hoff stattfinden sollen, wurde aber coronabedingt abgesagt. Die zehn Preisträgerinnen und Preisträger erhalten ein persönliches Gratulationsschreiben des Kulturministers, Urkunde, Nadel sowie Broschüre nun per Post. Hoff erklärte: „Gerade in der jetzigen Situation wissen wir: Kultur ist weit mehr als Freizeit und Unterhaltung! Genreübergreifend liegt den Preisträgerinnen und Preisträgern die soziale Dimension der Kultur am Herzen. Sie machen damit ‚Kultur für alle‘ und tun damit genau das, was den Kern lebendiger demokratischer Kulturpolitik bildet und wir jetzt umso schmerzlicher vermissen.“

In der Lobrede auf Brunhilde Psurek heißt es: „15 Jahre lang war Frau Psurek Teil des Arbeitertheaters in Sömmerda. 1988 wurde im heutigen Schüler-Freizeit-Zentrum eine Arbeitsgemeinschaft für Kinder gegründet. Unter ihrer Leitung entstand die erste Theatergruppe ‘Darstellendes Spiel’. 1990 folgte die Gründung einer weiteren Theatergruppe, die sich später als Theatergruppe ‘Namenlos’ in Sömmerda und über die Stadtgrenzen hinaus einen Namen gemacht hat. Durch ihre ehrenamtliche Arbeit fördert und ermutigt Brunhilde Psurek die Schüler beim Lernen, Diskutieren, Vortragen, bei der Teamarbeit, Kreativität, Toleranz, Selbstständigkeit und stärkt nicht zuletzt das Selbstbewusstsein. Bis 2019 inszenierte sie 76 Stücke. Bei allen war sie für die Dramaturgie, das Bühnenbild, die Maske und die Bühnenarbeiten verantwortlich oder stand selbst auf der Bühne.“

Seit 2018 werden die zehn Kulturnadeln des Freistaats Thüringen mit jeweils 750 Euro dotiert vergeben. Vorschlagsberechtigt waren kulturelle Vereine, Verbände, Institutionen und Kommunen in Thüringen.