Sömmerdaer Kanuten leisten Beitrag für den Umweltschutz

Sömmerda  Fridays for Future bei den Kanuten: Mitglieder nutzen Kajak-Tour, um Müll zu sammeln

Die Kanuten nutzen die Kajak-Tour zum Müll-Einsammeln.

Die Kanuten nutzen die Kajak-Tour zum Müll-Einsammeln.

Foto: Verein

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nicht nur mit wichtigen Demonstrationen – wie am ersten Weltkinder-Feiertag auch in Thüringen in vielen Städten der Fall – kann man für die Umwelt eintreten. Das haben die Mitglieder des Kanu-Clubs Sömmerda eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Der Verein brachte am Feiertag Jung (ab unter einem Jahr) und Alt (80 Jahre) zusammen und führte bei einer wunderschönen Kajak-Abfahrt von Straußfurt bis Sömmerda nicht nur die Generationen zusammen, sondern leistete auch einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz. Denn auf der gesamten Strecke der Kajak-Tour sammelten sie Müll ein – so weit er vom Boot aus erreichbar und mit dem Boot ab transportiert werden konnte.

Wie Peter Sporrer vom Vorstand des Vereins weiter schreibt, kam natürlich auch der Spaß nicht zu kurz. Und die naturkundlichen Erläuterungen wurden ebenfalls gerne angenommen.

So war es durchaus interessant, wie schnell Spinnen auf dem eingesammelten Unrat bereits ein komplettes neues Netz gesponnen hatten. Aber auch der gesichtete Amerikanische Nerz (Mink) war eine Besonderheit.

Die vielen neuen Spuren der Biber an der Strecke und die schon bekannten Eisvögel und Schafstelzen zeigen, dass die Bemühungen zur naturnäheren Gestaltung der Unstrut erfreuliche Erfolge zeigen.

Ausklingen ließ der Verein die Ausfahrt- und Müllsammel-Aktion mit einem kleinen Imbiss bei bestem Spätsommerwetter mit viel Sonnenschein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren