In Gegenverkehr geraten: Fünf Schwerverletzte bei Unfall nahe Sömmerda

red/dpa
Ein BMW und ein Kleintransporter stießen frontal zusammen.

Ein BMW und ein Kleintransporter stießen frontal zusammen.

Foto: Vesselin Georgiev

Sömmerda.  Ein schwerer Unfall ereignete sich am Sonntag zwischen Autobahnausfahrt Sömmerda Süd und der Kreisstadt.

Ein schwerer Verkehrsunfall rief am Sonntag in den Mittagsstunden Polizei und Rettungskräfte auf den Plan. Sechs Menschen wurden verletzt, als zwei Autos zwischen der Ausfahrt Sömmerda Süd der A71 und der Kreisstadt frontal zusammenstießen.

Ein 24-jähriger Fahrer sei am Sonntag mit seinem BMW in einer Rechtskurve in die Gegenfahrbahn geraten, sagte ein Polizeisprecher. Dabei kam es zur Kollision zwischen seinem Auto und dem entgegenkommenden VW Caddy einer 43 Jahre alten Fahrerin.

Unfallverursacher hatte keinen Führerschein mehr

Autofahrer und Autofahrerin sowie die 13-jährige Mitfahrerin der Frau und zwei Mitfahrer im Wagen des Mannes im Alter von 22 bis 26 Jahren wurden schwer verletzt. Ein Mitfahrer im Wagen des 24-Jährigen kam mit leichten Verletzungen davon. Zwei Verletzte mussten mit dem Rettungshubschrauber weggeflogen werden, alle anderen kamen in umliegende Krankenhäuser.

Bei dem 24-jährigen Fahrer wurde Alkoholgeruch wahrgenommen, woraufhin ihm Blut im Krankenhaus abgenommen wurde. Der Führerschein konnte nicht beschlagnahmt werden, weil er bereits keinen mehr hatte.

An beiden Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Die Landstraße musste für ungefähr vier Stunden komplett gesperrt werden.

Weitere Polizeimeldungen aus Thüringen:

NEU! Der kostenlose Blaulicht-Newsletter: Täglich die wichtigsten Meldungen automatisch ins Postfach bekommen. Jetzt anmelden.