Thuringia Bulls gehen mit 49. Pflichtspiel-Sieg in die Liga-Pause

Hannover.  Mit weißer Weste in die Liga-Pause: Die Thuringia Bulls haben ungefährdet mit 71:54 den Bundesliga-Dritten Hannover United geschlagen.

Die Rollstuhlbasketballer der Thuringia Bulls Elxleben (Kreis Sömmerda) bleiben in dieser Saison weiter ungeschlagen.

Die Rollstuhlbasketballer der Thuringia Bulls Elxleben (Kreis Sömmerda) bleiben in dieser Saison weiter ungeschlagen.

Foto: Michael Keller (Archivfoto)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit dem 49. Pflichtspiel-Sieg in Serie schreiben die Thuringia Bulls weiter an ihrer eindrucksvollen Erfolgsgeschichte. Selbst beim starken Bundesliga-Dritten Hannover United bestimmten die Rollstuhl-Basketballer aus Elxleben klar das Geschehen und gewann ungefährdet mit 71:54 (36:28).

„Ganz zufrieden bin ich nicht, da wir uns wieder kleinere Schwächephasen erlaubt haben“, sagte Trainer Michael Engel, um sogleich einzuschränken: „Aber das ist ja Jammern auf hohem Niveau.“ Zumal sein Team neben Vahid Azad auch den am Arm verletzten Teemu Partanen ersetzen musste. Dafür feierte Neuzugang Hubert Hager in der zweiten Spielhälfte seinen Einstand im Bulls-Trikot und erhielt von Engel lobende Worte: „Er ist ein Kämpfer mit dem Herz am rechten Fleck. Wenn er hart an sich arbeitet, kann er ein Guter werden.“

Die ersten Punkte blieben dem 19-jährigen Österreicher noch versagt; einen Treffer pfiffen ihm die Unparteiischen wegen Offensivfoul ab. Dafür holte er einige Rebounds, die seine Teamkollegen zu Gegenstößen nutzten. Die meisten Zähler verbuchten am Ende Jake Williams und Jens Albrecht (jeweils 18). Bei den Gastgebern war Joe Bestwick mit 22 Punkten der Top-Scorer.

Ziel ist der 50. Sieg hintereinander

Mit elf Siegen aus den elf Spielen gehen die Bulls nun mit einer weißen Weste in die Liga-Pause. Nächstes Wochenende steht in Trier noch das Pokal-Viertelfinale auf dem Programm; dann beginnen die ersehnten Weihnachtsferien. „Ziel ist es natürlich, mit dem 50. Sieg hintereinander in der Tasche die Feiertage zu verbringen“, frohlockt Vereinspräsident Lutz Leßmann.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren