Zahlenwerk als Weihnachtslektüre für Ratsmitglieder in Sömmerda

Sömmerda.  Bürgermeister Ralf Hauboldt (Linke) kündigt die Einbringung des Haushaltes 2021 für den 17. Dezember an.

Im Rathaus wird mit Hochdruck am Haushaltsplanentwurf für 2021 gearbeitet.

Im Rathaus wird mit Hochdruck am Haushaltsplanentwurf für 2021 gearbeitet.

Foto: Jens König / Archiv

Bürgermeister Ralf Hauboldt (Linke) hat den Stadträten am Donnerstagabend „Weihnachtslektüre“ versprochen. Es wird schwere Kost. Er will den Haushaltsentwurf für 2021 zur Ratssitzung am 17. Dezember einbringen. Vorgesehen sei, das Zahlenwerk dann regulär, ohne Sondersitzung, am 4. Februar 2021 zur Beschlussfassung zu stellen. Dadurch hätten die Ratsmitglieder zwei Wochen länger als vorgesehen Zeit, es durchzuarbeiten. Hauboldt deutete an, dass Sömmerda sicher nicht um eine Kreditaufnahme herumkommen werde. „Das wird ein Riesenspagat. Das geht nicht ohne“, so Hauboldt.

Schon die aktuelle Lage sei kompliziert. Er bezifferte die Einnahmedefizite aus der Gewerbesteuer auf rund 2 Millionen Euro und die Kompensation dieser Ausfälle als Riesenaufgabe. Nicht alles, was 2020 geplant war, könne auch umgesetzt werden. Ins nächste Jahr würde eine ganze Reihe von Verpflichtungsermächtigungen übertragen. Hauboldt bekannte, lange mit sich gerungen zu haben, wie andere Städte eine Haushaltssperre zu verhängen.

Letztlich habe er sich dagegen entschieden, um wichtige Projekte am Leben zu erhalten. Er nannte die Angersanierung, die Dorferneuerung Frohndorf/Orlishausen sowie Umbau und Sanierung des Freibades. „Da wollten wir keine Luft dranlassen!“, so Hauboldt.